Naja, berücksichtigt man, dass mehr als drei Jahre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in dem Spielgerät stecken, kann man schon eine ordentliche "Murmel" erwarten.

Bei der Entwicklung des WM-Balles kann adidas übrigens auf stolze 36 Jahre Erfahrung zurückgreifen, denn seit 1970 wird der offizielle WM-Ball exklusiv von europas größtem Sportartikelkonzern produziert.

Bei der letzten WM vor vier Jahren spielte man noch mit einem Ball namens "Fevernova". Toller Name, klingt zwar irgendwie wie ein Raumschiff aus ferner Zukunft, aber verkauft hat er sich dennoch. Ganze sechs Millionen mal soll er über den Ladentisch gegangen sein.

Wenn man bedenkt, dass der aktuelle Ball "Teamgeist" im Handel ca. EUR 100.- kostet, klingeln bei adias wohl auch diesmal wieder ordentlich die Kassen.

Würdigen wir abschliessend noch die Arbeit der zahlreichen Entwicklungsingenieure, Designer und Tester des Sportartikel–Herstellers aus der fränkischen Provinz, indem wir einige Eigenschaften des revolutionären Balles nicht unerwähnt lassen.

Entstanden fühere Bälle noch aus bis zu 31 "Panel Shapes", dass sind die kleinen Vielecke, aus denen sich ein Ball zusammensetzt, so bringt es "Teamgeist" auf gerade mal 14. Dies spart nicht nur

Einiges an Nähten sondern soll dem Ball auch enorm mehr Zielgenauigkeit verleihen. Zudem wurde das Ventil so perfekt im Ball versenkt, dass dieser nicht einmal mehr die kleinste Unwucht aufweist. Klingt doch wirklich bahnbrechend, oder?

Schöner wird der Fussball durch diesen Ball zwar nicht, aber lassen wir adidas doch im Glauben, mit "Teamgeist" den bisher besten Fussball aller Zeiten entwickelt zu haben. Bis zur nächsten WM jedenfalls...