Drew Barrymores Patenonkel ist Steven Spielberg. Sie stand von klein auf vor der Kamera. Ihre erste Filmrolle hat sie in 1980 in Ken Russells Der Höllentrip (1980). Als Sechsjährige wurde sie mit Steven Spielbergs E. T. – Der Außerirdische (1982) weltberühmt. Es folgten unter anderem Der Feuerteufel (1984), Poison Ivy – Die tödliche Umarmung (1992), Kaffee, Milch und Zucker (1995), Batman Forever (1995), Woody Allens Alle sagen: I love you (1996), Eine Hochzeit zum Verlieben (1998), Auf immer und ewig (1998) mit Anjelica Huston, 3 Engel für Charlie (2000), Donnie Darko (2001), Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind (2002), 3 Engel für Charlie – Volle Power (2003), 50 erste Dates (2004) und Mitten ins Herz (2007) an der Seite von Hugh Grant. Am 3. Februar 2004 erhielt Barrymore ihren Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Drew Barrymore heiratete am 20. März 1999 den Barbesitzer Jeremy Thomas, am 28. April 1999 folgte bereits die Trennung. Danach war sie mit Schauspieler und Sänger James Walters dem Hole-Gitarristen Eric Erlandson und Schauspieler Luke Wilson zusammen. Im Juli 2001 heiratete sie den Komiker und Schauspieler Tom Green; die Trennung folgte im Dezember des gleichen Jahres. Bis Anfang 2007 war Drew Barrymore mit Fabrizio Moretti, dem Schlagzeuger der Band The Strokes liiert.

Leonardo DiCaprio

Den klangvollen Namen gab ihm seine

Mutter nach Leonardo da Vinci. Leonardo kam schon mit 4 Jahren mit dem Fernsehen in Berührung; seine Schauspielkarriere begann in den 90ern in TV-Filmen und Soap Operas. Sein Kinodebüt gab DiCaprio 1991 im Horrofilm Critters 3, in Titanic und Der Mann mit der eisernen Maske begeisterte er in den späten 90er Jahren ein internationales Millionenpublikum.