Ab 15 Jahren trat Jim Carrey als Stand-up-Komiker in Toronto auf. Im Jahr 1978 brach er aus finanziellen Gründen seine Schulausbildung ab und zog nach Los Angeles, um Schauspieler zu werden. Er wurde Mitglied von Mitzi Shore's Comedy Store und spielte zunächst Nebenrollen in Filmen. Seinen Durchbruch als Komiker hatte Jim Carrey 1982. Im gleichen Jahr bekam er seine eigene Fernsehshow The Duck Factory. Seine erste Hauptrolle spielte er in Einmal beißen bitte (1985). Seinen Durchbruch feierte er mit Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv (1994). Es folgten unter anderem Die Maske (1994) mit Cameron Diaz, Dumm

und Dümmer (1994), Batman Forever (1995), Ace Ventura Teil 2 – Jetzt wird's wild (1995), Der Dummschwätzer (1997), Die Truman Show (1998), Simon Birch (1998), Der Mondmann (1999), Ich, beide und sie (2000) mit Renée Zellweger, Der Grinch (2000), Bruce Allmächtig (2003) mit Jennifer Aniston, Vergiss mein nicht! an der Seite von Kate Winslet, Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse (2004), Dick und Jane (2005) und The Number 23 (2007). Jim Carrey war von 1987 bis 1995 mit Melissa Womer verheiratet; beide haben eine gemeinsame Tochter. Von 1996 bis 1997 war Carrey mit der Schauspielerin Lauren Holly verheiratet. Dann war er mit Renée Zellweger liiert. Derzeit ist er mit dem Jenny McCarthy zusammen.

Erlend Øye

Der norwegische Sänger und Musiker Erlend Øye wurde am 21. November 1975 in Bergen geboren, ist Teil des Duos Kings of Convenience und lebt seit 2003 in Berlin. Im gleichen Jahr veröffentlichte er sein Debüt als Solokünstler: das Album Unrest. Erlend Øye ist auch Gründer und Sänger von The Whitest Boy Alive, die im Frühjahr 2006 ihr Debütalbum Dreams auf den Markt brachten. Auch am Debüt von Röyksopp war er beteiligt.