Vor wenigen Monaten ging durch die Medien, dass Schauspielerin Aniston ihre Kollegin Jolie als „uncool“ bezeichnete. Und zwar weil diese zugegeben hatte, dass sie sich während der Dreharbeiten zu „Mr. And Mrs. Smith“ vor vier Jahren in Brad Pitt verliebt hätte. Zu dem Zeitpunkt waren er und Aniston noch verheiratet.
In der Februar-Ausgabe des Magazins „W“ nun meint der

45-Jährige, dass es keine „feige Affäre“ gegeben habe: „Was Leute nicht verstehen ist, dass wir ,Mr. And Mrs. Smith‘ ein Jahr lang drehten. Wir drehten noch, nachdem Jen (Aniston) und ich uns getrennt hatten. Selbst dann heißt das nicht, dass es irgendeine Art von feiger Affäre gab. Gab es nicht“, ist vorab auf der Homepage von „People“ zu lesen.
Darüber hinaus berichtet der Mime, dass er und seine Ex-Gattin es geschafft haben, ein freundschaftliches Verhältnis miteinander zu führen und dass es zwischen ihr und der neuen Frau an seiner Seite keine Feindschaft gebe: „Ich bin sehr stolz auf die Art und Weise, wie es gehandhabt wurde. Es war respektvoll. Hör zu, Mann, Jen ist ein Schatz. Ich denke, sie wurde in das hineingezerrt und dann gab’s eine zweite Runde von all diesem Angie gegen Jen. Das ist so kreiert. Wir melden uns immer noch beim anderen. Sie war ein großer Teil meines Lebens und ich in ihrem. Ich kann nicht verstehen, wie (das) nicht so sein sollte. So ist das Leben, Mann. So ist das Leben.“