Nahrung ist für den Menschen lebenswichtig. Aber die wenigsten Deutschen sind beim Thema Essen noch völlig unbeschwert. Die Themenwoche 2010 der "ARD" mit Dokumentationen, Talkrunden, Filmen und Reportagen vom 23. bis 29. Oktober steht darum unter dem Motto "Essen ist Leben". Beiträge zum Thema Nahrung laufen dann nicht nur im Fernsehen, sondern sind auch im Internet zu sehen und im Radio zu hören.

In der Dokumentation "Frisch auf den Müll" wird man sehen können was mit dem Essen passiert das produziert wird, das wir aber nicht konsumieren und welche Mengen das sind. Im Film "Hunger" dagegen werden Menschen aus Kenia, Brasilien, Mauretanien, Indien und Haiti gezeigt die sich nicht vorstellen können wie es ist den ganzen Tag essen zu können und einen Überschuss an Lebensmitteln zu haben.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Nichts bestimmt den Alltag und die Gesundheit von uns allen mehr als die Ernährung. In der diesjährigen ARD-Themenwoche geht es folgerichtig nicht nur um die Nahrungsaufnahme als biologische

Notwendigkeit, sondern auch darum, wie das Essen unsere Lebensqualität beeinflusst, sowie aber auch um die politischen und sozialen Implikationen."

Paten des Projekts sind unter anderem der Moderator Ranga Yogeshwar und die "Tagesthemen"- Moderatorin Caren Miosga. Sie wünscht sich das die Zuschauer ihre Essgewohnheiten in Frage stellen und zum Umdenken angeregt werden.