Wie im Vorjahr so führte auch 2010 Barbara Schöneberger als Moderatorin durch den Abend: Es war die 60. Verleihung des Deutschen Filmpreises, der insgesamt mit 2,8 Millionen Euro dotiert ist.
Und das sind die Gewinner der 16 Kategorien:
1. Bester Spielfilm: „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“ (Filmpreis in Gold) – Produktion: Stefan Arndt
„Sturm“ (Filmpreis in Silber) – Produktion: Britta Knöller und Hans-Christian Schmid
„Die Fremde“ (Filmpreis in Bronze) – Produktion: Feo Aladağ und Züli Aladağ
2. Bester Dokumentarfilm: „Das Herz von Jenin“ – Produktion: Ernst Ludwig Ganzert und Ulli Pfau
3. Bester Kinder- und Jugendfilm: „Vorstadtkrokodile“ – Produktion:

Lena Olbrich und Christian Becker
4. Beste Regie: Michael Haneke für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
5. Bester Hauptdarsteller: Burghart Klaußner für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
6. Beste Hauptdarstellerin: Sibel Kekilli für „Die Fremde“
7. Bester Nebendarsteller: Justus von Dohnanyi für „Männerherzen“
8. Beste Nebendarstellerin: Maria-Victoria Dragus für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
9. Bestes Drehbuch: Michael Haneke für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
10. Beste Kamera/Bildgestaltung: Christian Berger für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
11. Bester Schnitt: Hansjörg Weißbrich für „Sturm“
12. Bestes Szenenbild: Christoph Kanter für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
13. Bestes Kostümbild: Moidele Bickel für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
14. Bestes Maskenbild: Waldemar Pokromski und Anette Keiser für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“
15. Beste Filmmusik: The Notwist für „Sturm“
16. Beste Tongestaltung: Guillaume Sciama und Jean-Pierre Laforce für „Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte“

Mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film wurde Produzent, Drehbuchautor und Regisseur Bernd Eichinger geehrt. Tiefergehende Informationen zur 60. Verleihung des Deutschen Filmpreises sind auf der offiziellen Homepage unter www.deutscher-filmpreis.de abrufbar.