Zu Beginn des Jahres wurde bekanntgegeben, dass Schauspieler und Regisseur Sean Penn den Juryvorsitz innehaben wird. Ihm zur Seite standen seine US-amerikanischen Landsfrau, Schauspielerin Natalie Portman, die deutschen und französischen Aktricen Alexandra Maria Lara und Jeanne Balibar, die iranisch-französische Comiczeichnerin und Regisseurin Marjane Satrapi, der mexikanische Regisseur Alfonso Cuarón, der aus Italien stammende Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautro Sergio Castellitto sowie der französische beziehungsweise thailändische Regisseur Rachid Bouchareb und Apichatpong Weerasethakul. Sie allen haben die folgenden Gewinner bestimmt, die gestern Abend während einer Gala geehrt wurden:

- Goldene Palme (Palme d’or) für den besten Film: „Entre les murs“ von Laurent Cantet
- Goldene Palme (Palme d’or) für den besten Kurzfilm: „Megatron“ von Marian Crisan
- Großer Preis der Jury (Grand prix du jury): „Gomorra“ von Matteo Garrone
- Preis der Jury (Prix du Jury): „Il Divo“ von Paolo Sorrentino
- Beste Regie: Nuri Bilge Ceylan für „Üç maymun“
- Bester Darsteller: Benicio del Toro für „Che“
- Beste Darstellerin: Sandra Corveloni für „Linha de Passe“
- Bestes Drehbuch: Jean-Pierre und Luc Dardenne für „Le Silence“ de Lorna
- Goldene Kamera (Camera d’or) für

den besten Debütfilm: Steve McQueen für „Hunger“
- Preis der Ökumenischen Jury: „Adoration“ von Atom Egoyan
- FIPRESCI-Preis: „Delta“ von Kornél Mundruczo

Bereits vorab wurde der 99-jährige portugiesische Regisseur Manoel de Oliveira mit einer Goldenen Palme für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Weitere Informationen zu den 61. Internationalen Filmfestspiele sind auf der offiziellen Homepage abrufbar.