Der 80-jährige Musikmanager Joseph Jackson hat in einem Interview mit der britischen Sonntagszeitung „News of the World“ die Behauptung aufgestellt, dass Katherine Jackson, Michael Jacksons Mutter und ebenfalls 80 Jahre alt, es hätte verhindern müssen, dass ihr Sohn die Medikamente konsumiert, an dessen Einnahme er starb. Als die Eltern ihren Sohn in der Leichenhalle liegen sahen, habe es das Folgende gegenüber Katherine geäußert: „Ich sagte zu ihr: ‚Hättest du auf mich gehört, wäre Michael noch am Leben‘“. Über Monate hinweg habe er Katherine angefleht, Michael zum Entzug zu bewegen. „Ich selbst konnte ihn nicht wirklich erreichen. Michael war ein Mama-Kind. Er hörte auf sie“, so der Vater. Und weiter: „Ich hatte ihn in seinen letzten Monaten nur ein paar Mal gesehen. Er sah schwach und dünn aus.“ Dass sein Sohn abhängig von Medikamenten war, hätte er nicht gewusst. Michael habe an Verfolgungswahn gelitten: „Er sagte immer wieder, er habe Angst, auf der Bühne erschossen zu werden.“ Vater Jackson sagt, er habe seinen Sohn geraten, nicht für den Vertrag für die Londoner „This Is It“-Konzerte zu unterschreiben: „Ich warnte davor, dass Michael an den Rand des Zumutbaren gedrängt

werde. Aber Michael und seine Mutter haben nur gelacht.“ Joseph Jackson weiter: „Danach verließ ich das Zimmer. Es war das letzte Mal, dass ich Michael sah.“ Sich selbst wirft der Manager vor: „Ich wünschte, ich hätte ihn überzeugen können, die Shows nicht zu machen. Ich wusste, er würde es nicht schaffen. Ich dachte allerdings nie, dass er sterben würde.“