Da scheint es keine gute Idee ein Coverfoto so zu verfälschen, das es plötzlich so aussieht als würde der 27-Jährige eine völlig lückenlose Haarpracht sein Eigen nennen.

Was nicht bedeuten soll das William auf dem Titel des aktuellen "Hello"-Magazin keine gute Figur macht. Nur etwas zu gut dafür das neben dem Foto der missverständliche Titel "The Real William" prangt, befand die Öffentlichkeit. Denn

zum leger geöffneten schwarzen Poloshirt und einem spitzbübischen Lächeln, trug er ebenso ungewohnt schwarzes, dichtes Haar.

Da hätte man jetzt einfach sagen können, ja ich habe mir den Spass gegönnt mal auf Coverboy zu machen und mich entsprechend Stylen lassen, inklusive Frisur pimpen. Damit wäre die Sache vermutlich vom Tisch gewesen und peinlich hätte es dem erstgeborenen Sohn von Prinz Charles auch nicht sein müssen. Zumal das Shooting einem guten Zweck diente.

Dummerweise meldete der Sprecher des Königshauses sich ganz offiziell zum royalen Cover des "Hello"-Magazins und faselte laut "dailymail.co.uk" etwas davon, dass "eine spezielle Form der Beleuchtung verwendet wurde, um ein klares, scharfes Bild zu schaffen – und das habe auch Williams Haare dunkler gemacht. Zudem habe man die Farben so eingestellt, dass der Prinz einen natürlichen Hautton erhält, was ebenfalls alle dunklen Farben noch dunkler gemacht." "Die Studiobeleuchtung, die Farbbearbeitung und der Abdruck auf Papier – das alles hat zu dem speziellen Look beigetragen."

Alles also nur eine Frage der Ausleuchtung und aus einem schütteren Blondschopf wird eine rabenschwarze Mähne? Wie heisst es doch - Reden ist Silber und Schweigen ist Gold.