Nun soll US-Schauspieler Macaulay Culkin, der als Kind erfolgreich war mit den „Kevin allein zu Haus“-Filmen, der Vater des jüngsten Jackson-Sohns sein. Dass der heute 29-jährige Culkin früher in der Jackson-Villa ein- und ausging, ist kein Geheimnis. Aber muss er deswegen gleich der biologische Vater von Blanket sein?
Es ist eine britische Zeitung, die dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat. Dabei beruft sich das Blatt „The Sun“ auf eine „anynome Quelle“. So soll Michael Jackson auch seinen jungen Freund Macaulay Culkin, um eine Samenspende gebeten haben mit dem Ziel, „die perfekte Familie“ zu bekommen. Mit dem Sperma von Culkin soll die Eizelle einer anonymen Spenderin befruchtet worden sein. Ausgetragen habe das dritte Jackson-Kind dann die Krankenschwester Helena.
Nach Angaben von „The Sun“ werde in dem Artikel nur Gerüchte wiedergegeben, die sich angeblich in den USA verbreiten würden „wie ein Waldbrand“. „Sogar Macaulay selbst glaubt, er könnte der Vater sein“, wird eine Person aus dem Umfeld des toten Sängers zitiert. „Tief im Innern hat er (Jackson) sich immer gewünscht, Macaulay wäre sein Sohn. Blanket zu erschaffen war die nächstbeste Alternative“, ist weiter zu lesen. Der junge

Vater jedenfalls wolle nichts zu dem Thema äußern aus Respekt vor seinem verstorbenen Freund. Michaels Bruder Marlon (52) gab vor Pressevertretern zu, dass die drei Jackson-Sprößlinge keine leiblichen Kinder des King of Pop sind und sagte das Folgende: „Es waren Michaels Kinder, egal woher sie kamen.“