Obwohl Lindsays Vater Michael nicht sehr begeistert über die Möglichkeit einer erneuten Vaterschaft war, hat er in der letzten Woche eine DNA-Probe abgegeben, um endlich Klarheit zu schaffen. Ashley heisst das Mädchen im Teenager-Alter von dem ihre Mutter Kristi Kaufmann feldenfest behauptet, es sei Michaels Tochter und Produkt einer früheren Affäre.

Michael Lohan ist jetzt schon stinksauer über die Art und Weise, wie diese Vermutung an die Öffentlichkeit gelangte und sollte sich Kirstis Behauptung als falsch erweisen, droht er Kristi zu verklagen.

Ende vergangener Woche gab Lindsays Vater zu während der Trennung von seiner Exfrau Dina Lohan eine Affäre gehabt zu haben. "Wir waren im Juli '94 zusammen", sagte er über Kristi Kaufmann und sich. "Ich glaube, das war kurz bevor "Ein Zwilling kommt selten allein" rauskam, denn da lebten Dina und ich getrennt", erzählte er gegenüber dem Onlindienst "E! News". "Kristi verließ mich und ging nach Houston, Texas. Dort traf sie einen Mann und blieb dort für ein Jahr.

Seine vermeintliche Tochter Ashley wurde jedoch erst im, Juni 1995 geboren, ganze 11 Monate nach der Affäre. Anhand dieser Fakten ist eine fünfte Vaterschaft für den 48-Jährigen inzwischen völlig ausgeschlossen.

Zur Zeit seiner Haft sah er das allerdings noch ganz anders."Sie hatte mich überzeugt. Sie hatte mich eingewickelt", so Lohan. Er hat sogat aus dem Gefängnis Telefonate geführt und

seiner "Tochter" bei den Schularbeiten geholfen. "Ich saß im Gefängnis und musste mich mit einer Scheidung auseinandersetzen. Ich fühlte mich total hoffnungslos, und dann schickt mir jemand einen Brief und erzählt mir, dass ich eine Tochter habe. Da dachte ich mir: Vielleicht ist das ein Zeichen", so Lohan.