Die monatlichen Unterhaltszahlungen für Sohn und Exmann, Raten und Schulgeld sind durch den Jobverlust zu hoch geworden. Nach Anne Heches Forderung, wenigstens geringere Abgaben an ihren Exmann Coley Laffoon zu zahlen, musste die Schauspielerin ihr Einkommen in Los Angeles vor Gericht darlegen.

So berichtet es das "People"-Magazin."Seit dem 18. Januar 2008 bin ich arbeitslos und ohne Einkommen von aktuellen Arbeiten, abgesehen von dem Honorar für eine kleine Filmrolle in Höhe von 65.000 Dollar. In etwa soviel habe ich zuvor für eine Episode Men In Trees bekommen.“, erklärte Heche dem Gericht."Ich bin auf der Suche nach Arbeit, doch es ist mir noch kein neues Angebot unterbreitetet worden und die Auswirkungen des Autorenstreiks sind weiterhin spürbar."

65.000 Dollar sind ja auch nicht übel und sollten eine ganze Weile reichen, könnte man jetzt meinen. Doch allein bei den Zahlungen die die Schauspielerin monatlich leisten soll, handelt es sich um monatlich 15.000 Dollar. Da reichen die 65.000 Dollar nicht allzu lang, falls kein neuer ertragreicher Job in Aussicht steht.

Darum gestattete das Gericht, das die Zahlungen bis Juli ausgesetzt werden. Allerdings muss Anne Heche noch weitere Nachweise über ihr Vermögen und ihre Ausgaben erbringen. Denn so sagte sie selbst: "Ich lebe aktuell von meinem ersparten

Vermögen, das ich früher verdient habe. Damit kann ich gerade meine eigenen Ausgaben, die ich zum leben brauche, decken."

Ich bin gespannt wie viel Geld die Richter einer Hollywoodschauspielerin wie Anne Heche zugestehen.

Ich persönlich wäre sehr für eine Fortsetzung von "Men in Trees". Nicht weil mir so viel daran liegt das Miss Heche wieder ordentlich ins Plus kommt, sondern weil ich die Serie extrem unterhaltsam und witzig fand. Auch wenn die Idee von "Ausgerechnet Alaska" geklaut ist.