Laut dem US-amerikanischen Magazin „People“ begann am gestrigen Montag auf den Bahamas die Anhörung von Zeugen, um die Umstände des Todes von Daniel Smith zu klären. Der damals 20-jährige Sohn von Busenstar Anna Nicole Smith war im September 2006 ganz plötzlich in einer Klinik gestorben: Er hatte dort seine Mutter besucht, die drei Tage zuvor die nach ihm benannte Tochter Dannielynn geboren hatte. Zum damaligen Zeitpunkt hieß es aus pathologischer Sichtweise, Daniel sei gestorben, weil er versehentlich eine tödliche Dosis Antidepressiva in Verbindung mit Methadon eingenommen haben. Anna Nicole Smith starb bekanntlich fünf Monate später an einem Mix aus Medikamenten.
Das Verfahren zur Klärung von Daniels Todesumständen auf den Bahamas war mehrmals verschoben worden. Howard Stern, der letzte Lebensgefährte Smiths, sagte am Montag als einer der ersten Zeugen vor Gericht aus. Insgesamt sind zirka drei dutzend Personen vorgeladen, wie zum Beispiel auch Ärzte und Mitarbeiter von Behörden. Stern befand sich mit Daniel und Anna Nicole im Krankenzimmer, als der Daniel starb: Sie sollen ihn leblos in einem Sessel aufgefunden haben.
Nachdem der Tod von Smiths Sohn bekannt wurde, wurde auch Spekulationen über ein Verbrechen angestellt. So hatte

eine Nassauer Behördenmitarbeiterin den Tod damals als „verdächtig“. Möglicher Hintergrund: Der junge Mann wäre – wie nun Smiths Tochter Dannielynn – möglicher Erbe des Millionenvermögens gewesen, um das seine Mutter nach dem Ableben ihres Ehemannes, Öl-Milliardär Howard Marshall, ihr Leben lang auf juristischem Wege gekämpft hatte.