Robin Hugh Gibb wurde am 22. Dezember 1949 in Douglas auf der Isle of Man geboren. Er war das dritte von fünf Kindern einer Musikerfamilie: Seine Mutter war Sängerin, sein Vater Orchesterleiter. Seine ersten Auftritte als Sänger – gemeinsam mit seinen Brüdern – hatte Robin Gibb, als er sechs Jahre alt war. 1958 wanderten die Gibbs nach Australien aus, jedes Mitglied

der Familie bekam die australische Staatsbürgerschaft verliehen. Acht Jahre später kehrten sie zurück nach Großbritannien.
Ab Mitte der Sechziger wurde Robin Gibb als Leadsänger der Bee Gees bekannt. Nach einem Streit verließ er die Band 1969 und startete eine Solokarriere: Seine erste Langspielplatte „Robins Reign“ erschien 1970. Der Nachfolger, der im gleichen Jahr produziert wurde und den Titel „Sing Slowly Sisters“ trägt, gilt bis heute als unveröffentlicht. Dann machte er wieder mit den Bee Gees weiter und es folgte Hit auf Hit. Sein zweites offizielles Soloalbum war dann „How Old Are You“ (1983) – weitere Soloplatten folgen.
Robin Gibb wurde als musikalischer Kopf der Bee Gees bezeichnet, weil er die meisten der Songs komponierte. Im Jahr 1994 wurde er in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen, zehn Jahre danach wurde ihm die Ehrendoktorwürde für Musik an der Universität Manchester zuteil – dort lebten die Gibbs, bis sie nach Australien gingen.
Robin Gibb starb am 20. Mai 2012 in London. Er hinterlässt seine zweite Ehefrau Dwina Murphy Gibb, die er 1985 geheiratet hatte, und vier Kinder von drei Frauen.