Die Berlinale 2024 wurde am 15. Februar eröffnet und am 25. Februar mit dem Berlinale-Publikumstag beendet. Zum fünften Mal und zugleich letztmalig zeichnete das Leitungsduo Carlo Chatrian als künstlerischer Leiter und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin für Deutschlands bekanntestes Filmfestival verantwortlich. Deren Nachfolge wird die US-Amerikanerin Tricia Tuttle antreten.

Das Berlinale-Programm ist in mehrere Filmreihen, genannt Sektionen, unterteilt. Der renommierteste darunter ist der sogenannte Internationale Wettbewerb mit dem Goldenen Bären und den Silbernen Bären als Preise. 2024 waren dazu 20 Filmproduktionen, davon 19 Weltpremieren, beziehungsweise ihre Macher und Macherinnen eingeladen.

Der Berlinale-Wettbewerb 2024
Wer am Ende gewinnt, hat

erneut die Wettbewerbsjury entschieden. Den Juryvorsitz hatte 2024 die kenianisch-mexikanische Schauspielerin Lupita Nyong’o inne. Die anderen Jurymitglieder waren:
- der US-amerikanische Regisseur und Schauspieler Brady Corbet,
- die aus Hongkong stammende Regisseurin, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Produzentin Ann Hui, die zweimal am Wettbewerb teilnahm und 1997 die Berlinale-Kamera gewann,
- der deutsche Regisseur, Drehbuchautor, sechsmalige Berlinale-Teilnehmer sowie Gewinner des Regiepreises 2012 und des Großen Preises der Jury 2023,
- die ukrainische Schriftstellerin Oksana Sabuschko,
- der spanische Regisseur Albert Serra sowie
- die italienische Schauspielerin und Regisseurin Jasmine Trinca.

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Berlinale 2024
Im Internationalen Wettbewerb wurden die Preise am 24. Februar 2024 verliehen. Der Goldene Bär 2024 der Berlinale ging an den Dokumentarfilm „Dahomey“. Für diese französisch-senegalesisch-beninische Koproduktion führte Mati Diop Regie.

Nun folgen die Preisträgerinnen und Preisträger der Silbernen Bären 2024:

1. Beste Regie: Nelson Carlo de los Santos Arias für „Pepe“
2. Bestes Drehbuch: Matthias Glasner für „Sterben“
3. Beste Hauptrolle: Sebastian Stan in „A Different Man“
4. Beste Nebenrolle: Emily Watson in „Small Things Like These“
5. Herausragende künstlerische Leistung: Martin Gschlacht (Kamera) für „Des Teufels Bad“
6. Großer Preis der Jury: „A Traveler’s Needs“ von Hong Sang-soo
7. Preis der Jury: „L’Empire“ von Bruno Dumont

Mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk wurde der US-amerikanische Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Martin Scorsese geehrt. Die Berlinale-Kamera erhielt der deutsche Autor und Regisseur Edgar Reitz. Weitere Informationen zur Berlinale 2024 mitsamt den Gewinnerinnen und Gewinnern aller Sektionen sind auf der offiziellen Homepage der Internationalen Filmfestspiele Berlin abrufbar.