Zehn Jahre „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, zehn Sieger: Menderes Bağcı folgt Maren Gilzer, Melanie Müller, Joey Heindle, Brigitte Nielsen, Peer Kusmagk, Ingrid van Bergen, Ross Antony, Désirée Nick und Costa Cordalis.

Mit seiner authentischen, zurückhaltenden und dankbaren Art eroberte er die Herzen der Fernsehzuschauer: Im Finale stimmten 81,11 Prozent der Anrufer für ihn, sodass Sophia Wollersheim mit 18,89 Prozent Zweitplatzierte wurde. Bereits davor, als sich entschied, wer auf Platz drei landet, erhielt Menderes 74,67 Prozent der Anrufe.

Menderes im Voting
Am Freitag, 22. Januar, als man erstmals für seinen Favoriten anrufen konnte, lag Helena Fürst an Position eins mit 23,91 Prozent – gefolgt von Menderes mit 21,33 Prozent. Einen Tag später gehörte dem späteren Drittplatzierten Thorsten Legat die Poleposition mit 28,17 – gefolgt von Menderes mit 23,88 Prozent.

Ab dem 24. Januar führte der gelernte Tankwart Tag für Tag das Voting an:

- 24. Januar: 23,03 Prozent
- 25. Januar: 52,75 Prozent
- 26. Januar: 49,51 Prozent
- 27. Januar: 56,28 Prozent
- 28. Januar: 50,18 Prozent
- 29. Januar: 56,45 Prozent

Der Wunsch von Menderes
Im Interview mit der „Bild“-Zeitung sagt Menderes, dass er bis zuletzt nicht daran geglaubt habe, Dschungelkönig zu werden: Das Fernsehpublikum sah, nachdem er nach der Urteilsverkündung noch ein paar Minuten allein im Camp bleiben musste, wie er seine

Tränen nicht mehr zurückhalten konnte. War er in dem Moment überfordert? Bei „DSDS“ hat er noch nie Lorbeeren eingeheimst und auch sonst noch nie etwas gewonnen.

Mit der „Gesangskarriere“ möchte er dennoch nicht aufhören. Sein Ziel: „(...) mit meiner Musik erfolgreich zu sein. Ich wünsche mir, dass die Leute mir weiter zuhören!“