Jurypräsident war in dieses Jahr der italienische Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Nanni Moretti. Ihm zu Seite standen in der Jury Hiam Abbass, israelisch-arabische Schauspielerin; Andrea Arnold, britische Regisseurin und Drehbuchautorin; Emmanuelle Devos, französische Schauspielerin; Jean-Paul Gaultier, französischer Modedesigner; Diane Kruger, deutsche Schauspielerin; Ewan McGregor, britischer Schauspieler; Alexander Payne, US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent sowie Raoul Peck, haitianischer Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Sie alle musste entscheiden, welcher der 22 im Internationalen Wettbewerb ins Rennen um die Goldene Palme gegangenen Filme mit einem Preis ausgezeichnet wird. Das Ergebnis stand gestern Abend fest. Und das sind die Gewinner:

- Goldene Palme (Palme d’or) für den besten Film: „Liebe“ von Michael Haneke
- Goldene Palme (Palme d’or) für den besten Kurzfilm: „Sessiz-Be Deng“ von L. Rezan Yeşilbaş
- Großer Preis der Jury (Grand prix du jury): „Reality“ von Matteo Garrone
- Preis der Jury (Prix du Jury): „The Angel’s Share“ von Ken Loach
- Beste Regie: Carlos Reygadas für „Post Tenebras Lux“
- Bester Darsteller: Mads Mikkelsen für „Jagten“
- Beste Darstellerin: Cristina Flutur und Cosmina Stratan

für „După dealuri“
- Bestes Drehbuch: Cristian Mungiu für „După dealuri“
- Goldene Kamera (Camera d’or) für den besten Debütfilm: „Beasts of the Southern Wild“ von Benh Zeitlin

Ausführliche Informationen und die Namen der Preisträger aller Reihen der 65. Internationalen Filmfestspiele von Cannes können auf der offiziellen Homepage des Festivals abgerufen werden.