Das Preisgeld für die weiteren Ausgezeichneten beträgt insgesamt 160.000 Euro. Den Vorsitz der Jury hatte dieses Jahr Prof. Dr. Klaus Schaefer inne. Ihm zur Seite standen Dr. Ulrich Berls, Prof. Dr. Georg Feil, Dr. Stefan Gärtner, Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner, Dr. Carolin Kerschbaumer, Fred Kogel, Gisela Marx, Wilfried Scharnagl und Dr. Peter Werner.

Und das sind die Gewinner des Bayerischen Fernsehpreises 2011:

1. Iris Berben: Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten fürs Lebenswerk:
2. Antonia Rados:

Sonderpreis für Nahost-Berichterstattung (RTL/n-tv)
3. Vladimir Burlakov: Nachwuchsförderpreis der LfA Förderbank Bayern für „Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis!“ (Sat.1)
4. Andrea Sawatzki: Beste Schauspielerin in der Kategorie „Fernsehfilm“ für „Bella Vita“ (ZDF neo)
5. Frederick Lau: Bester Schauspieler in der Kategorie „Fernsehfilm“ für „Neue Vahr Süd“ (ARD/NDR/Radio Bremen)
6. Lisa Wagner: Beste Darstellerin in der Kategorie „Serien und Reihen“ für den Tatort „Nie wieder frei sein“ (ARD/BR)
7. Henning Baum: Bester Darsteller in der Kategorie „Serien und Reihen“ für „Der letzte Bulle“ (Sat.1)
8. Mike Lingenfelser und Thomas Kießling für „kontraste Extra: Der Biospritskandal – Klimapolitik in der Sackgasse“ (BR)
9. Richard Ladkani und Volker Tittel für „Der Vatikan – Die verborgene Welt“ (BR)
10. Andreas Kuno Richter für „Der Verrat“ (RTL/n-tv)
11. Johannes Hano für „Chinas Grenzen“ (ZDF)
12. Max Färberböck für „Sau Nummer vier. Ein Niederbayernkrimi“ (BR)
13. Hermine Huntgeburth für „Neue Vahr Süd“ (ARD/NDR/Radio Bremen)
14. Dominik Graf für die Reihe „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD/WDR)
15. Stefan Scheich und Robert Dannenberg für „Der letzte Bulle" (SAT.1)
16. Ute Biernat für „X-Factor“ (VOX)
17. Markus Kavka für „Number One! Ozzy Osbourne“ (Kabel 1)

In welcher Funktion die gewonnen haben, die keine Schauspieler sind, sowie ausführliche Informationen und Bildergalerien zur 23. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises gibt es auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks.