Im Vorgeld der Verleihung hatte es eine Reform der Preisverleihung gegeben: Die Anzahl der Personenkategorien wurde auf zwei reduziert. Und das sind die Gewinner des Deutschen Fernsehpreises 2010:

1. Bester Fernsehfilm: Tatort „Weil sie böse sind“ (ARD/hr)
2. Bester Mehrteiler „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD/WDR/BR/Arte/SWR/NDR/ORF)
3. Beste Serie: „Danni Lowinski“ (Sat.1)
4. Bestes Dokutainment: „Rach, der Restauranttester“ und „Rachs Restaurantschule“ (RTL)
5. Beste Dokumentation: „Aghet – Ein Völkermord“ (ARD(NDR)
6. Beste Reportage: „Somalia – Land ohne Gesetz“ (ZDF)
7. Beste Unterhaltungssendung: „Unser Star für Oslo“ (ARD/NDR/ProSieben)
8. Beste Comedy: „heute-show“ (ZDF)
9. Beste Sportsendung: „Fußball-WM

2010 bei RTL“
10. Beste Informationssendung: „logo!: Die Welt und ich“ (KI.KA/ZDF)
11. Besondere Leistung/Fiktion: Das Schauspielerensemble von „Im Angesicht des Verbrechens“ (ARD/Arte): Marie Bäumer, Vladimir Burlakov, Alina Levshin, Marko Mandić, Mišel Matičević, Katharina Nesytowa, Max Riemelt und Ronald Zehrfeld
12. Besondere Leistung/Unterhaltung: Stefan Raab (ProSieben) als „Entertainer des Jahres“
13. Besondere Leistung/Information: Volker Heise und Thomas Kufus für die Entwicklung und Produktion von „24h Berlin – Ein Tag im Leben“ (rbb/Arte)
14. Beste Schauspielerin: Ulrike Kriener für „Klimawechsel“ (ZDF)
15. Bester Schauspieler: Christoph Bach für „Dutschke“ (ZDF)
16. Ehrenpreis der Stifter: Deutsche Fußballnationalmannschaft der Herren mit Trainer- und Betreuerstab
17. Publikumspreis/Beste tägliche Serie: „Sturm der Liebe“(ARD)
20. Förderpreis: Michelle Barthel und Carolyn Genzkow für ihre Darstellerleistung in „Keine Angst“ (ARD/WDR)

Nähere Informationen zu den ausgezeichneten Produktionen und Gewinnern sind im Internet auf der Homepage www.deutscherfernsehpreis.de abrufbar.