Geboren wurde Eric Rohmer am 21. März 1920 in Tulle unter dem bürgerlichen Namen Jean-Marie Maurice Schérer: „Es war ein Name, den ich einfach so gewählt habe, aus keinem bestimmten Grund, einfach weil er mir gefiel“, sagte er einst über seinen Künstlernamen Eric Rohmer.
Er studierte nach dem Abitur klassische Literatur, war von 1944 bis 1952 als Lehrer in Paris tätig und anschließend noch drei Jahre in Vierzon. Im Jahr 1946 erschien unter dem Pseudonym Gilbert Cordier sein erster und einziger Roman mit dem Titel „Elisabeth“, der vor sieben Jahren auf Deutsch erschien. Im Juni 1948 erschien sein erster Artikel in der berühmten, aber nicht lange existierenden Zeitschrift „La Revue du Cinéma“. Drei Jahre später wurde sein erster Artikel in der neu gegründeten Zeitschrift „Cahiers du cinéma“ publiziert. Ab 1957 vertrat er kommissarisch den Chefredakteur der;

ab 1959 hatte er diese Position offiziell inne, und zwar bis 1963. Während der fünfziger Jahre arbeitete er an mehreren Kurzfilmen zusammen mit seinen Kritikerkollegen. 1955 brachte er mit Claude Chabrol das erste Buch überhaupt über Alfred Hitchcock heraus. Im Jahr 1959 drehte Rohmer seinen ersten Spielfilm „Im Zeichen des Löwen“ („Le Signe du Lion“), der erst 1962 einen Verleih fand. Zu diesem Zeitpunkt war die Nouvelle Vague schon fast vorbei, sodass der Film kein Erfolg wurde. Zehn Jahre später wurde ihm der Doktortitel verliehen und er bekam einen Lehrauftrag an der Sorbonne in Paris.
Einer seiner bekanntesten Filme ist „Die Marquise von O.“ („La Marquise d’O ...“) aus dem Jahr 1976 nach der Novelle von Heinrich von Kleist. Der Film wurde mit deutschen Schauspielern in deutscher Sprache im Schloss Obernzenn in Mittelfranken realisiert. Eric Rohmer schuf in seiner Karriere auch mehr als zwanzig Filme für das französische Schulfernsehen, in denen er in erster Linie literarische und historische Themen bearbeitet hat.
Im Frühjahr 2004 widmete die Cinémathèque française Eric Rohmer eine komplette Retrospektive. Er ist Träger zahlreicher Preise. Eric Rohmer verstarb am 11. Januar 2010 in Paris.