Wer der englischen Sprache mächtig ist ahnt auf Grund des Titels, hier geht es um Sterben und liegt damit richtig. "Pushing Daisies" entspricht in etwa unserer Redewendung "Die Radieschen von unten betrachten". Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn es geht um Sterben und Auferstehung, denn die Hauptfigur der Serie Ned (Lee Pace) besitzt die Fähigkeit tote Dinge durch eine Berührung wieder zum Leben zu erwecken.

Ned ist allerdings kein Leichenbestatter, sondern Kuchenbäcker. In seinem Job nutzt er seine Fähigkeit um aus verdorbenen Früchten frische zu zaubern. Doch das allein genügt ihm nicht. Gemeinsam mit seinem Freund dem Privatdetektiv Emerson Cod (Chi McBride) lässt er

tote Menschen auferstehen, damit sie ihm den Namen ihrer Mörder nennen können. Berührt Ned die lebenden Leichen ein zweites Mal sind sie wieder tot. Alles andere würde auch reichlich Verwirrung stiften. Ned nutzt das Wissen über die Mörder dazu Belohnungen einzustreichen.

Schwierig wird es als Neds Jugendliebe Charlotte „Chuck“ Charles (Anna Friel) stirbt. Allein sie zum Leben zu erwecken und sie dann niemals wieder berühren zu dürfen, wäre eine ziemliche Tortur. Doch es gibt da noch ein zweites Problem. Wenn ein von Ned wiedererweckter Toter länger als eine Minute weiter lebt, stirbt in unmittelbarer Nähe eine andere Person, um das Gleichgewicht auf der Erde wieder herzustellen. Und berührt Ned eine Leiche ein drittes Mal, bleibt sie für immer unwiderruflich tot.

Klingt das nicht grossartig? Für mich schon. Ich liebe britischen Humor und das klingt für mich schwer nach solchem. Ich werde auf jeden Fall am 22.Oktober um 21:15 Uhr Pro Sieben einschalten und mir das Dilemma ansehen. Ihr auch?

P.S. Ich gebe zu ich habe bereits schon ein bisschen in die erste Folge auf englisch,"Pie-lette", reingeschnuppert und für mich hat die Serie Suchtpotenzial.