Okereke und Lissack lernten sich über gemeinsame Freunde beim Reading Festival kennen und fanden schnell heraus, dass sie auch in ihrem Musikgeschmack auf einer Wellenlänge liegen. Zusammen mit Tong und Moakes veröffentlichten sie 2003 als Union ein erstes Demoband. Noch im selben Jahr benannten sie sich in Bloc Party um und veröffentlichten ihre erste Single She's Hearing Voices bei dem relativ unbekannten Plattenlabel Trash Aesthetics. Nach und nach fand ihre Musik sowohl in der Presse als auch bei Kollegen Anklang. Nachdem Okereke bei einem Franz Ferdinand-Konzert dem Sänger und einem Radio-DJ die Single in die Hand drückte, rührten die beiden kräftig die Werbetrommel. Daraufhin unterzeichneten Bloc Party im Frühjahr 2004 Plattenverträge für Großbritannien und die USA und verbrachten den folgenden Sommer auf Tour und im Plattenstudio. 2005 sorgte ihr Debütalbum Silent Alarm weltweit für Begeisterung. Darauf folgte ein Remix-Album und die EP Helicopter. Seit Februar 2007 steht nun auch ihr zweites Album A Weekend in the City in den Regalen.

Emma Bunton

Emma Bunton heißt mit vollständigem Namen Emma Lee Bunton. Die Sängerin wurde am 21. Januar 1976 in Barnet, London, geboren und ist Mitglied der Spice Girls. Sie rückte für Michelle Stephenson nach, die die Girlgroup kurz nach deren Gründung verließ. Buntons erstes

Soloalbum A Girl Like Me (2000) enthält die Single What Took You So Long?, die es bis auf Platz eins der britischen Charts schaffte. Album Nummer zwei ist Free Me (2004), Album Nummer drei Life In Mono (2006). Emma Bunton ist mit Jade Jones liiert und derzeit schwanger von ihm.