Die Highschool brach er ab, um sich auf seine Karriere konzentrieren zu können. Sein Debüt hatte Cage mit Ich glaub', ich steh' im Wald (1982). Kurze Zeit später änderte er seinen Nachnamen in Cage. Nach seinem Abschluss an der UCLA School of Theater, Film and Television spielte

er unter anderem in Cotton Club (1984). Seinen internationalen Durchbruch schaffte er mit der Oscar-prämierten Komödie Mondsüchtig (1987) an der Seite von Cher und in David Lynchs Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Luna (1990). Es folgten unter anderem 2 Millionen Dollar Trinkgeld (1994) mit Bridget Fonda, The Rock – Fels der Entscheidung (1996), Con Air (1997), Im Körper des Feindes (1997), Stadt der Engel (1998) an der Seite von Meg Ryan, 8mm – Acht Millimeter (1999), Nur noch 60 Sekunden (2000) mit Angelina Jolie, Corellis Mandoline (2001) mit Penelopé Cruz, Adaption (2002), Tricks (2003) und Ghost Rider (2007). Im Jahr 1996 erhielt Cage sowohl den Golden Globe Award als auch den Oscar als Bester Hauptdarsteller für Leaving Las Vegas (1995). Nicolas Cage war von 1995 bis 2001 mit Patricia Arquette verheiratet. Ein Jahr später heiratete er Lisa Marie Presley; die Ehe dauerte vier Monate. Nicolas Cage ist bereits in dritter Ehe mit Alice Kim verheiratet; das Paar hat einen Sohn. Aus einer früheren Beziehung hat er einen weiteren Sohn. Seit 2006 gehört Nicolas Cage der Herrschaftssitz der Freiherren von Brand: das Schloss Neidstein in Etzelwang bei Amberg in der Oberpfalz.