Nebenher nahm sie Schauspielunterricht. 1985 trat sie in Bruce Springsteens Video Dancing in the Dark auf, danach erhielt sie eine Hauptrolle in der Fernsehserie Die Spezialisten unterwegs. Weitere Rollen folgten, so wurde sie 1987 unter anderem als Freundin von Michael J. Fox in der Sitcom Familienbande besetzt. 1994 wurde ihr die Rolle der Monica Geller in der Sitcom Friends angeboten, damit gelang ihr der Durchbruch. Privat ist sie mit ihrem Schauspielkollegen David Arquette verheiratet. Sie lernten sich während der Dreharbeiten für Scream kennen. Seit 1999 sind sie verheiratet. Im Juni 2004 wurde Courteney Cox Arquette Mutter. Ihre Tochter heißt Coco Riley Arquette.

Gina Gershon

Gina

Gershon wurde am 10. Juni 1962 in Los Angeles geboren. Die Schauspielerin besuchte die Beverly Hills High School, studierte dann am Emerson College in Boston und der New York University. Ihre Schauspielkarriere begann Anfang der achtziger Jahre mit kleinen Nebenrollen, zum Beispiel in der Komödie Pretty in Pink (1986) mit James Spader. Größere Nebenrollen spielte sie dann in Red Heat (1988) neben Arnold Schwarzenegger und James Belushi sowie Cocktail (1988) mit Tom Cruise. Außerdem spielte Gina Gershon immer wieder Theater. Weitere Filme, in denen sie auf der Kinoleinwand zu sehen war, sind unter anderem Showgirls (1995), Bound – Gefesselt (1996), Im Körper des Feindes (1997) neben John Travolta und Nicholas Cage, Insider (1999) mit Russell Crowe und Driven (2001).

Faithless

Die britische Band Faithless macht seit 1995 eine Mischung aus Dance, Pop, Trance und TripHop. Maxi Jazz, Rollo und Sister Bliss sind die ständigen Mitglieder der Band. Für ihre Alben und auf Tour werden sie von verschiedenen Musikern unterstützt, beispielsweise von Dido, Rollos Schwester. Die Alben von Faithless sind Reverence (1995), Reverence/Irreverence (Remix) (1996), Sunday 8PM (1998), Sunday 8PM/Saturday 3AM (Remix) (1999), Outrospective (2001), Outrospective/Reperspective (Remix) (2002), No Roots (2004), Everything Will Be Alright Tomorrow (Instrumental) (2004), Forever Faithless – The Greatest Hits (2005) und To All New Arrivals (2006). Bekannte Hits sind Insomnia” (1995), God Is A DJ (1998), We Come 1 (2001), Miss You Less, See You More (2004) und Bombs (2006).