Dima Bilan hat für Russland den diesjährigen Eurovision Song Contest in Belgrad gewonnen. Mit ihm auf der Bühnen performten zu „Believe” Jewgeni Pluschenko, Olympiasieger im Eiskunstlaufen, und ein Stradivari-Geiger. Die No Angels bekamen – Dank Lucys Beliebtheit in Bulgarien – von dort zwölf Punkte und zwei aus der Schweiz.

Und so sieht die Rangliste aus:

1. Russland: Dima Bilan mit „Believe“, 272 Punkte
2. Ukraine: Ani Lorak mit „Shady Lady“, 230 Punkte
3. Griechenland: Kalomoira mit „Secret Combination2, 218 Punkte
4. Armenien: Siruscho mit „Qele Qele“, 199 Punkte
5. Norwegen: Maria

Haukaas Storeng mit „Hold on be Strong“, 162 Punkte
6. Serbien: Jelena Tomašević mit „Oro“, 160 Punkte
7. Türkei: Mor ve Ötesi mit „Deli“, 137 Punkte
8. Aserbaidschan: Elnur and Samir mit „Day after Day“, 132 Punkte
9. Israel, Boaz Mauda mit „The Fire In Your Eyes“, 124 Punkte
10. Bosnien und Herzegowina: Elvir Laković Laka mit „Pokušaj“, 110 Punkte
11. Georgien: Diana Gurzkaja mit „Peace Will Come“, 83 Punkte
11. Lettland: Pirates of the Sea mit „Wolves of the Sea“, 83 Punkte
13. Portugal: Vânia Fernandes mit „Senhora do Mar (Negras Aguas)“, 69 Punkte
14. Island: Euroband mit „This is My Life“, 64 Punkte
15. Dänemark: Simon Mathew mit „All Night Long“, 60 Punkte
16. Albanien: Olta Boka mit „Zemrën e lamë peng“, 55 Punkte
16. Spanien: Rodolfo Chikilicuatre mit „Baila el Chiki Chiki“, 55 Punkte
18. Schweden: Charlotte Perrelli mit „Hero“, 47 Punkte
18. Frankreich: Sébastien Tellier mit „Divine“, 47 Punkte
20. Rumänien: Nico & Vlad Miriţa mit „Pe-o Margine de Lume“, 45 Punkte
21. Kroatien: Kraljevi Ulice & 75 Cents mit „Romanca“, 44 Punkte
22. Finnland: Teräsbetoni mit „Missä miehet ratsastaa“, 35 Punkte
23. Deutschland: No Angels „Disappear“, 14 Punkte
23. Polen: Isis Gee mit „For Life“, 14 Punkte
23. Großbritannien: Andy Abraham mit „Even If“, 14 Punkte

Weitere Infos stehen auf der Homepage zum Eurovision Song Contest.