Laut Angaben von RTL, dem Haussender von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), konnte Benjamin Herd davon überzeugt werden, seine Entscheidung zurückzunehmen – und das von keinem Geringerem als Dieter Bohlen höchstpersönlich.
Was war passiert? Nach der Mottoshow am vergangenen Samstag hatte der 16-Jährige die Nase voll und wollte nicht mehr: Die Kritik der Jury war heftig. Vor allem Juror „Bär“ Läsker fand deutliche Worte für die Leistung des „Kleinen“: „Benni, Du nervst!“, sagte er zu dessen Auftritt. Benjamin hatte daher seine Sachen gepackt und war aus der „Superstar“-Villa ausgezogen. RTL räumte ihm aber eine kurze Frist ein, in der sich der Pfälzer noch einmal besinnen konnte, ob er nicht doch noch weitermachen wolle. Dieter Bohlen, dienstältester Juror bei „DSDS“ lud das Showtalent extra in seine Villa ein, um ihm Mut zuzusprechen: „Ich habe Benni geraten, nicht aufzugeben“, wird der Musikproduzent in der „Bild“-Zeitung zitiert. Auch habe er oft genug selbst hören müssen: „Dieter, du bist scheiße!“ Und dennoch

habe er immer weitergemacht. So sei es auch für Benjamin wichtig, alles zu geben. Ansonsten „würde er sich immer fragen, wie weit er gekommen wäre“, so Bohlen weiter. Und nach anderthalb Stunden Krisensitzung, während der auch Benjamins Mutter anwesend war, stand der Entschluss fest: Benjamin bleibt bei „DSDS“.