„Black Panther“ ist der erste Film aus dem Marvel-Filmuniversum, in dem die gleichnamige Filmfigur zugleich Hauptfigur ist. Die Weltpremiere war am 29. Januar 2018. In den deutschen Kinos ist der Sciene-Fiction-Streifen seit dem 15. Februar zu sehen.

Auf dem Regiestuhl Platz genommen hat für „Black Panther“ Ryan Coogler, der zuvor „Nächster Halt: Fruitvale Station (2013)“ und „Creed: Rockyʾ֙s Legacy (2015)“ als Regisseur verantwortet hat. Coogler hat zudem zusammen mit Joe Robert Cole auch das Drehbuch für „Black Panther“ verfasst.

„Black Panther“: Der Inhalt
Die Handlung beginnt mit einem Rückblick: Vor Jahrhunderten bekriegten sich fünf afrikanische Stämme wegen des Metalls Vibranium, das härteste der Welt. Es gelangte durch einen Meteoriteneinschlag nach Afrika. Ein Kriegerhäuptling nahm eine Flüssigkeit zu sich, die aus einem Kraut mit herzförmigen Blüten hergestellt wird und Vibranium enthält, zu sich und erhält Superkräfte.

Dieser Krieger wird der erste sogenannte Black Panther: Es gelingt ihm, vier Stämme zu vereinen , die die spätere Hightech-Metropole Wakanda gründen – der Stamm der Jabari schließt sich nicht an. Die Verantwortlichen von Wakanda stellen sich nach außen hin als Dritte-Welt-Land dar. Doch das sind sie überhaut nicht …

„Black Panther“: Der Das Fazit
Was heißt es

heutzutage, schwarz zu sein, also afrikanische oder afro-amerkanische Wurzeln zu haben? Das ist eine Frage, die in dieser filmgeschichtlich wegweisenden Produktion immer wieder beleuchtet wird. „Black Panther“ ist weniger reich an Kampfszenen als andere Superheldenfilme, und auch das macht ihn interessanter als andere Filme mit Actionhelden

Welche Botschaften „Black Panter“ genau vermittelt oder welche Rolle Frauen in der Wakanda-Gemeinschaft einnehmen, das muss jeder Zuschauer selbst herausfinden.