Die Serie „Die Borgias“ hat nichts zu tun mit der deutsch-französischen Serienkoproduktion „Borgia“, die im vorigen Monat in sechs Doppelfolgen im ZDF zu sehen war, auch wenn es um den gleich historischen Stoff geht: „Die Serie handelt von der berühmt-berüchtigten italienischen Borgia-Familie, aus dem 15. Jahrhundert. Damit sie ihr größtes Ziel erreicht, nämlich die mächtigste Familie in Rom zu werden, geht diese sprichwörtlich über Leichen. Ihnen ist jedes Mittel recht. Doch neben dem Kampf nach Macht kommt vor allem eine Sache bei den Familienmitgliedern nicht zu kurz: der SEX!“, ist auf der Homepage von ProSieben zu lesen.

Dort werden die in der Serie auftauchenden Familienmitglieder wie folgt beschrieben:

1. Rodrigo Borgia (Jeremy Irons, m.)
Das Oberhaupt des Borgia-Clans
Dabei ist sein Charakter nicht leicht zu durchschauen. Auf der einen Seite ist er rücksichtslos ehrgeizig, auf der anderen Seite jeodch absolut loyal und ergeben gegenüber seiner Familie. Seine Position in der Kirche beschert ihm viel Macht, Einfluss und Reichtum. Doch trotz all dem, ist der nicht unverwundbar. Seine Leidenschaft und gleichzeitig seine größte Schwäche sind die schönen Frauen.

2. Juan Borgia (David Oakes, m.)
Papas Liebling
Juan Borgia gibt sich gern als Jemand aus, der er in Wahrheit nicht ist. Bei seinem Vater genießt er die Position des Lieblingssohnes und seine Stelle als Leiter der päpstlichen Armee gibt ihm die Möglichkeit den Schein des Draufgängers aufrechtzuerhalten. Unter dieser Maske steckt jedoch ein hoffnungsloser und unfähiger Feigling. Anstatt sich für Politik und das Weltgeschehen zu interessieren, spielen Bordelle und Kneipen in Rom die Hauptrolle in seinem Leben. Dadurch gerät vor allem die Verteidung seiner Familie in Mitleidenschaft. Doch anstatt selbst etwas an sich selbst zu ändern, ärgert es ihn nur, dass sein Bruder Cesare, als der geeignetere Krieger geachtet wird.

3. Cesare Borgia (François Arnaud, m.)
Der kaltblütige Kavalier
Cesare Borgia ist nicht freiwillig im Priesteramt tätig. Er wurde von seinem Vater gegen seinen Willen dazu gezwungen. Seine Eigenschaft als Kavalier ist so ziemlich die einzige gute Eigenschaft, die er besitzt. In Wirklichkeit ist er gewalttätig und brutal. Als Consigliore seines Vaters führt er die abscheulichsten Verbrechen im Namen der Familie aus. Mit seiner Schwester und Mutter führt er eine harmonische Beziehung. Zwischen ihm und seinem Bruder jedoch herrscht ein erbitteter Konkurrenzkampf um die Gunst des Vaters.

4. Lucrezia Borgia (Holliday Grainger, m.)
Das Nesthäkchen der Familie
Lucrezia Borgia ist der größte Schatz ihres Vaters, den er wie sein Augapfel hütet. Sie ist ein schönes, junges und für ihr Alter ziemlich kluges Mädchen. Der Plan des Vaters ist es, ihre Tochter mit Giovanni Sforza zu verheiraten.

Er ist ein tölpelhafter Grobian, dessen mächtige Familie aber den Stadt-Staat Mailand regiert.

5. Vannozza Catanei (Joanne Whalley, m.)
Die Hausherrin
Vanozza ist die alternde, raffinierte Mätresse von Rodrigo und die Mutter seiner Kinder. Obwohl sich schon seit Langem nicht das Bett des Papstes teilt, ist sie immer noch Matriarchin des Hauses und ein wichtiges Mitglied seiner Familie.
Doch wenn der Papst ein Auge auf eine jüngere Frau wirft, entfacht Vanozza ihre Wut und wir zur Furie, die ihn zu stürzen droht.

6. Giulia Farnese (Lotte Verbeek, m.)
Eine unwiederstehliche Versuchung
Giulia Farnese sucht bei dem Papst nach Erlösung und landet in seinem Bett. Die hinreißende Verführerin nutzt schnell ihre neuerlangte Position um Macht und Einfluss zu erlangen. Sie freundet sich mit Lucrezia an und teilt meist die Meinung des Papstes. Dabei macht sie sich Vanozza zum Feind und treibt einen Keil mitten durch das Herz der Borgia-Familie.

Ab heute Abend um 20.15 Uhr werden die neun Folgen der ersten Staffel der Serie „Die Borgias“ auf ProSieben immer mittwochs zur gleichen Zeit zu sehen sein.