Die Länder, die am Entstehen von „Borgia“ beteiligt waren, sind Deutschland, Frankreich, Österreich und Tschechien. Realisiert wurden die zwölf Folgen nach einer Idee von Tom Fontana: Die Familie Borgia gab es tatsächlich. Sie entstammte dem spanischen Adel und kam zu Anfang des 15. Jahrhunderts in Italien zu Macht und Reichtum.

Auf der Homepage des ZDF werden die in dem Mehrteiler präsentieren Familienmitglieder wie folgt beschrieben:

1. Rodrigo Borgia (John Doman, m.)
Später Papst Alexander VI., ein Patriarch und Machtmensch. Ein Kleriker mit mehreren Kindern von verschiedenen Frauen. Für seine Familie geht er über Leichen, ebenso zum Wohl der heiligen Kirche.

2. Juan Borgia (Stanley Weber, m.)
Rodrigos ältester Sohn von seiner Mätresse Vannozza Catanei. Sein Vater hat große Pläne mit ihm und ist dabei blind gegenüber seinen Schwächen.

3. Cesare Borgia (Mark Ryder, m.)
Der jüngere Sohn der beiden. Er schwankt zwischen religiösem Fanatismus und eruptiver Gewalttätigkeit. Ansonsten ist er von einnehmendem Wesen und hoher Intelligenz. Gegen seine eigentliche Natur soll er auf Wunsch des Vaters die klerikale Laufbahn einschlagen.

4. Lucrezia Borgia (Isolda Dychauk, m.)
Rodrigos über alles geliebte Tochter,

die er jedoch für seine Machtspiele missbraucht, indem er sie je nach politischer Allianz mit unterschiedlichen Männern verlobt und verheiratet. Sie verbindet eine eigentümliche Hassliebe mit Cesare.

5. Vannozza Catanei (Assumpta Serna, m.)
Über zehn Jahre Rodrigos Mätresse. Auch wenn dieser sich nun jüngeren Frauen zuwendet, verbindet die beiden immer noch ein inniges Verhältnis.

6. Giulia „La Bella“ Farnese (Marta Gastini, m.)
Die Favoritin Rodrigos. Als dieser Papst wird, wird sie die Geliebte des Papstes und damit sehr mächtig. Verheiratet mit Orsino Orsini Migliorati.

7. Adriana de Mila (Andrea Sawatzki, m.)
Ziehmutter Lucrezias mit beachtlichem Einfluss auf Papst Alexander. Sie wacht mit eiserner Strenge über die Unberührtheit ihres Zöglings und stellt sich gegen Lucrezias leibliche Mutter Vannozza Catanei. Wird aus dem Vatikan verbannt, als offenbar wird, dass sie den Anschlag ihres Sohns Orsino Orsini Migliorati auf dessen Ehefrau Giulia Farnese deckte.

Ab dem heutigen 17. Oktober 2011 um 20.15 Uhr wird „Borgia“ im ZDF in sechs Teilen zu sehen sein. „Wegen der zum Teil recht brutalen Szenen wird die Serie im deutschen Fernsehen leicht gekürzt ausgestrahlt“, heißt es auf Wikipedia. Dort ist auch zu lesen, dass sie ein Konkurrenzprodukt zur US-amerikanischen Fernsehserie „The Borgias“ mit Jeremy Irons in der Hauptrolle ist. Diese wird ab dem nächsten Monat auf ProSieben unter dem Titel „Die Borgias – Sex. Macht. Mord. Amen.“ gesendet.