Newmann war bekennender Kettenraucher. Er wurde am 26. Januar 1925 in Ohio geboren. Schon als Kind spielte er Theater. Bevor er Schauspieler wurde, meldete er sich jedoch freiwillig als Soldat. Sein Traum war es Pilot zu werden, was auf Grund seiner Farbenblindheit jedoch nicht möglich war.

Nach dem Krieg studierte er am legendärem Actors Studio von Lee Strasberg und wurde in den 1950er bis 80er Jahren zu einer Schauspiellegende. Er hatte die blauesten Augen Hollywoods und musste sich neben seinen Kollegen Marlon Brando und James Dean nicht verstecken. Auch wenn sein Mentor einmal über ihn sagte er sei fauler als sie, so war er ohne Frage aussergewöhnlich begabt.

Im Laufe seines Lebens drehte Newman über 50 Filme. Er erhielt einen Oscar und zwei Ehren-Oscars, den Sonder-Oscar für sein Lebenswerk sowie den für sein soziales Engagement und diverse andere Preise. "Ich war aber auch immer ein Glückspilz", sagte er über sich selbst.

Und zwar ein vielseitiger. Neben der Schauspielerei war er Rennfahrer, begeisterter Koch, Soßen-Fabrikant, Friedensaktivist und setzte sich für kranke Kinder ein. Er gründete eine Firma deren gesamter Erlös ausschließlich sozialen Zwecken zu Gute kommt.

Gemeinsam mit seiner zweiten Frau rief er das "The Hole in the Wall Gang Camp" für krebskranke Kinder sowie für Kinder mit lebensbedrohlichen Blutkrankheiten und die "Scott Newman Foundation", im Gedenken an

seinen 1978 verstorbenen Sohn aus erster Ehe, ins Leben.

Newman hinterlässt drei Töchter und acht Enkelkinder. Er sagte einmal: "Mir würde es gefallen, wenn die Leute denken: Hinter diesem Newman steckt ein zupackender Typ, ein Herz und ein Talent, das nicht von seinen blauen Augen kommt." Machen wir Paul.