Wie das Publikum heute per Telefon oder SMS abstimmt, wird erst am späten Abend feststehen. Bis dahin werden die beiden Finalisten Mark Medlock, 28 Jahre, und Martin Stosch, 16 Jahre, noch einmal alles geben, um die Herzen der Fernsehzuschauer für sich zu gewinnen.
Sicher ist bereits jetzt, dass sich RTL mit der aktuellen Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ wieder ins Gespräch gebracht hat. Das liegt zum einen an den – mitunter alles andere als jugendfreien – Kommentaren eines Dieter Bohlen, seinem (nur für die Quote initiierten?) Streit mit Jurymitglied Heinz Henn oder dem Rauswurf von Max Buskohl und den anschließenden Verbalattacken eines Herrn Raab gegen den Sender.
Die Finalshow beginnt heute um 20.15 Uhr. Martin Stosch, der eigentlich schon ausgeschieden war und dann aber für Max Buskohl nachrückte, muss gegen den haushohen Favoriten Mark Medlock aus Offenbach antreten. Mark braucht sich aber für den Fall einer Niederlage keine Sorgen machen: „Mentor“ Bohlen will dem Vernehmen nach so oder so Medlocks Musik produzieren. Daher hat er bereits Medlocks möglichen Siegertitel „Now or Never“ geschrieben, den der Finalist heute Abend zum Besten geben wird. Außerdem steht er mit „Wonderful World“ von Louis Armstrong und „Easy“

von Lionel Richie auf der Bühne. Martin Stosch versucht es mit „Life is a Rollercoaster“ von Ronan Keating, „Crazy Little Thing Called Love“ von Queen und dem für ihn geschriebenen Titel „I Can Reach Heaven From Here“ – geschrieben von Jörgen Elofsson und produziert von Peter Ries.
Übrigens, was Max Buskohl zum Finale sagt, steht hier.