Gerald „Gerry“ Rafferty erblickte am 16. April 1947 im schottischen Paisley das Licht der Welt: Seine Mutter war Schottin, sein Vater Ire. Im Alter von 21 Jahren begann Rafferty damit, professionell als Singer-Songwriter in Erscheinung zu treten. Er verdiente auch Geld, indem er illegal in der Londoner U-Bahn auftritt. Sein größter Hit „Baker Street“ bezieht sich auf einer U-Bahn-Station in der britischen Hauptstadt, sodass der Song als eine Ehrenbekundung Raffertys auf die damalige Zeit in der britischen Hauptstadt verstanden werden kann. Ende der Sechziger war Gerry Rafferty Mitglied der Beatformation Fifth Column, ehe er sich mit Billy Connolly und Tam Harvey zur Folkband The Humblebums zusammentat. Im Jahr 1972 gründete Rafferty zusammen mit seinem Schulfreund Joe Egan und anderen die Folkrockband Stealers Wheel. Deren größter Hit war „Stuck in the Middle with You“ (1973), der es in die Top Ten der britischen Singlecharts schaffte und 1992 in Quentin Tarantinos Film „Reservoir Dogs – Wilde Hunde“ zu hören war, sodass er nochmals zigfach verkauft wurde. 1975 löste sich die Band auf. Rechtsstreitigkeiten zwischen den Musikern hielten bis 1978 an. International erfolgreich wurde Gerry Rafferty im gleichen Jahr mit der LP „City to City“:

Der ausgekoppelte Song „Baker Street“ erreichte in gekürzter und neu arrangierter Form international Spitzenpositionen in den Charts. In der Folgezeit konnte Gerry Rafferty nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen: In den jüngst vergangenen Jahren lebte er in London und starb am 4. Januar 2011 in Bournemouth.