Wie in der Mittwochsausgabe der "Bild"-Zeitung berichtet wird, ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen Mark Medlock und zwar gleich in zwei Fällen. Einmal geht es um den Vorwurf der Körperverletzung gegen den 52-jährigen Saunabesucher Frank W. und in einem weiteren Fall um sexuelle Nötigung gegen den 21-jährigen Veranstaltungskaufmann Stephan V. Wahrlich keine Kavaliersdelikte.

In einem Berliner Solarent Sonnen- und Saunastudio soll Medlock im November 2007 mit Computerfachmann Frank W. in Streit geraten sein und diesen beleidigt und später auch getreten und geschlagen haben. Dessen Gesichtsverletzungen mussten später im Krankenhaus versorgt werden.

"Herr Medlock erhielt einen Strafbefehl über 140 Tagessätze zu je 400 Euro, gegen den er Einspruch erhoben hat. Es wird daher zu einer Hauptverhandlung kommen", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Michael Grunewald, der "Bild"-Zeitung. "An das Verfahren gegen Herrn Medlock wurde ein Vorwurf angegliedert. Es geht dabei um sexuelle Nötigung. Eine entsprechende Anzeige ist bei uns eingegangen, wird derzeit bearbeitet.“

Auf einer Party soll der

Sänger ebenfalls handgreiflich geworden sein. "Ich war auf der Toilette, als sich Herr Medlock unter Anwendung körperlicher Kraft Zugang zum Bad verschaffte. Medlock starrte über einen Spiegel in Richtung meines Penis’, was ich mir verbat. Kurz darauf fasste er mir von hinten mit der rechten Hand an meinen Penis. Er war dabei so energisch und ließ nicht los, dass ich ihn wegdrängen musste," so das Opfer Stephan V.