Kate spielte aber auch viel Theater in ihrer Jugendzeit. Nach dem Abschluss an der Art High School gab sie ihr Fernsehdebüt im Drama Shrinks (1990). Ihr Kinofilmdebüt hatte Kate Winslet vier Jahre später in Peter Jacksons Film Heavenly Creatures. Ihren Durchbruch als international gefragte Schauspielerin schaffte sie in Ang Lees Verfilmung von Sinn und Sinnlichkeit (1995)

neben Emma Thompson, Hugh Grant, Alan Rickman und Greg Wise. Für ihre Darstellung wurde sie darüber hinaus erstmals für einen Oscar nominiert; bislang war sie fünfmal nominiert. Weltweiten Ruhm brachte ihr ihre Hauptrolle in James Camerons Titanic an der Seite von Leonardo DiCaprio ein. Es folgten zum Beispiel Quills – Macht der Besessenheit mit Joaquin Phoenix, Enigma – Das Geheimnis (2001), Iris (2001), Vergiss mein nicht! (2004) mit Jim Carrey, Wenn Träume fliegen lernen (2004) an der Seite von Johnny Depp, Little Children und Liebe braucht keine Ferien (2006). Kate Winslet heiratete am 22. November 1998 Assistenz-Regisseur Jim Threapleton; mit ihm hat sie eine Tochter. Zwei Jahre später ließ sich das Paar scheiden. Seit dem 24. Mai 2003 ist Kate Winslet mit Regisseur Sam Mendes verheiratet; mit ihm hat sie einen Sohn.

Max Herre

Maximilian ist der richtige Vorname von Rapper, Sänger und Produzent Max Herre. Er erblickte am 22. April 1973 in Stuttgart das Licht der Welt. Da seine Mutter Sängerin war, kam er schon früh zur Musik. Mit fünfzehn gründete Max seine erste Hip-Hop-Band, Erfolg hatte er später mit Freundeskreis. Sein Solodebüt Max Herre erschien im Jahr 2004. Zwei Jahre später gründete er das Plattenlabel Nesola mit. Max Herre ist seit 1999 mit Joy Denalane liiert; das Paar hat zwei Söhne und lebt in Berlin.