Die „Telefonkarte Comfort“ der Telekom ist Geschichte: Als sie eingeführt wurde, löste sie die herkömmliche Telefonkarte ab und konnte unter anderem außerdem für das Aufladen eines Prepaid-Handys, für das Begleichen der Festnetz- oder Mobilfunkrechnung sowie für das Filmeschauen per Videoload genutzt werden.

Das Ende der Telekom-„Telefonkarte Comfort“
Laut Telekom wurde ihr Telefonkarten-Produkt mit dem Namen „Telefonkarte Comfort“ zum Ende des Jahres 2023 aus dem Angebot genommen, also eingestellt. Zugleich hat die Telekom mitgeteilt, dass es ab Februar 2024 möglich sein soll, sich das Restguthaben der Telefonkarten auszahlen zu lassen.

Besitzerinnen und Besitzer einer „Telefonkarte Comfort“ können auf der Internetseite der Telekom einsehen, wie hoch das verfügbares Restguthaben noch ist – und gleich die Auszahlung beantragen.

Telekom-„Telefonkarte Comfort“: Wie funktioniert das Auszahlen des Restguthabens?
Für die Auszahlung des noch vorhandenen Guthabens werden die PIN plus die letzten fünf Stellen der Seriennummer gebraucht. Nach der Beantragung wird der Restbetrag der „Comfort“-Karte auf das angegebene Bankkonto überwiesen.

Achtung: Wer mehr als eine „Telefonkarte Comfort“ hat, muss für jede dieser Karten eine separate Beantragung vornehmen: Es geht also nicht, sich die Restguthaben aller Karten in nur einem Vorgang auf das Bankkonto überweisen zu lassen.

Ausführliche Informationen gibt es auf der Webseite der Telekom zur TKC inklusive der häufig gestellten Fragen und die Antworten dazu. Diese lauten:

1. Ich habe noch

eine TKC, wofür kann ich das Guthaben nutzen?
2. Wie kann ich mein TKC-Restguthaben abfragen?
3. Kann ich vor der Auszahlung TKC-Restguthaben zusammen buchen?
4. Was passiert mit meinem TKC-Restguthaben?
5. Ich hatte einen Dauerauftrag eingerichtet, was passiert damit?
6. Wie funktioniert die Auszahlungsmöglichkeit?
7. Kann ich mein TKC-Restguthaben auf das Telekom Multi-Guthaben übertragen?
8. Was ist das Telekom Multi-Guthaben?
9. Wofür konnte die TKC genutzt werden?