Und das kam laut Medienberichten, wie denen bei "Spiegel" und "Focus", so. Der 74-jährige spirituelle Führer traf im Februar den Twitter-Gründer Evan Williams in Los Angeles. Dieser lud ihn ein sein Projekt "Twitter" kennen zu lernen. Der Dalai Lama lachte beim Anblick des Kurznachrichtendienstes. "Met the Dalai Lama today in LA. Pitched him on using Twitter. He laughed.", twitterte Williams am 22.Februar.

Noch am selben Tag richtete man beim indischen Büro des Dalai Lamas in Dharamsala, Indien, einen Twitter-Account für Tendzin Gyatsho, den 14. Dalai

Lama ein.

Das kann man wohl getrost eine überaus erfolgreiche Werbeaktion nennen. Aktuell hat der Dalai Lama 157. 456 Follower. Er, beziehungsweise wohl eher einer seiner Mitarbeiter, twittert vor allem über seine aktuellen Auftritte. Es wird auf Links, Bilder, Videos und Livemitschnitte verwiesen.

Damit es nicht zu Verwechselungen kommt ziert den Account des Dalai Lama das Prädikat "Verified Account". Das geistliche Oberhaupt der Tibeter wolle auf diese Weise mit seinen Anhängern in aller Welt in Kontakt treten, teilte die tibetische Exilregierung im nordindischen Dharamsala mit.

Am morgigen 10.März wird in über 20 deutschen Städten mit Aktionen wie Mahnwachen, Demonstrationen, Solidaritätskundgebungen und Informationsveranstaltungen dem Jahrestag des Tibetischen Volksaufstands von 1959 gedacht. Die größten Veranstaltungen finden vor den chinesischen Vertretungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München statt. Der Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr bei der Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Tibet.

tibet-initiative.de