Die 49-jährige Madonna durfte Einzug halten in die "Rock and Roll Hall of Fame". Ihr Lohn für 25 überaus aktive Jahre im Musikgeschäft. Jung-Sänger Justin Timberlake übergab ihr ehrfurchtsvoll, kniend im Waldorf Astoria Hotel in New York die zur Ehrung gehörende Trophäe.

Madonna bedankte sich artig bei denen die ihr zu dieser Karriere verhalfen. "Ich habe es nicht allein bis hierher gebracht", sagte sie. "Ich hatte immer das Glück, Menschen um mich zu haben, die an mich glauben." Während ihrer Karriere war Madonna Louise Veronica Ciccone

nicht nur Sängerin, sondern auch Schauspielerin, Autorin, Regisseurin, Produzentin und Tänzerin.

Nun aber zum Spott. Das sie den vor allem für ihre Versuche als Schauspielerin erntete ist allgemein bekannt. Beim Preis ging es ja um ihr musikalisches Talent und ihren Fleiss. Das will ihr so auch niemand aberkennen. Nur stände ihr ein "Rock"-Preis nicht zu, Madonna sei nun mal eine der erfolgreichsten "Pop"-Musikerinnen, meinten einige US-Kritiker.

Damit noch nicht genug. Dass Outfit das die "Queen-of-Pop" zur Preisverleihung wählte, fand wirklich bei kaum jemandem Gnade. Sie trug ein durchsichtiges, schwarzes Omakleid mit kurzen Flügelarmen, schwarzem Omaschlüpfer und hohen Stiefeln. Meiner Meinung nach sah sie ein bisschen aus wie eine unglücklicher Weise zu aufreizend gekleidete, in die Jahre gekommene Superheldin.

Der Kommentar der Fashion-Bloggerin "Jezebel": "Madonna, Madonna, Madonna, was zum Geier trägst du da bloß? "Diese Schleife am Kleid, diese Stiefel - bäh". Celebrity-Blogger Perez Hilton warnte für Madonnas Foto: "Wenn Sie zart besaitet sind, klicken Sie hier bitte nicht". Die britische "Daily Mail" fühlte sich bei Madonnas sichtbarer Unterwäsche unschmeichelhaft an die Romanheldin Bridget Jones erinnert.

Wie fandet ihr es?