Bietet es neben dem Gerätetraining Kurse an die einen genug interessieren um eine Weile dabei zu bleiben? Ist das Programm abwechslungsreich genug? Entsprechen die Öffnungszeiten den Bedürfnissen? Bieten die Räumlichkeiten in der Fitness-Rush-Hour genug Platz? Sind sie sauber? Oder kostet etwa das warme Duschen extra? Ist ein Saunabesuch inklusive, dieser kann gegen Muskelkater Wunder wirken. Ist

einem die Klientel und das Personal sympathisch genug, um einen Grossteil der Freizeit im Studio zu verbringen?

Die meisten Punkte lassen sich bei einem Probetraining klären. Das sollte kostenlos und gut betreut sein. Vor allem die körperliche Verfassung des potenziellen Neukunden sollte dabei überprüft und auf gesundheitliche Probleme Rücksicht genommen werden. Der Trainer sollte sich Zeit nehmen die passenden Übungen auszusuchen, die Geräte zu erklären und die Räumlichkeiten zu zeigen. Am besten gleich nachfragen wie es mit der Betreuung aussieht, wenn ihr Mitglied seid.
Und so viele Fitnessstudios wie möglich testen, um einen guten Überblick zu bekommen.

Mindestens genauso wichtig wie der erste Eindruck und das Probetraining, sind die Vertragsbedingungen der jeweiligen Fitnesseinrichtungen. Laufzeiten und Preise vergleichen, checken was im Falle von Krankheit, Umzug oder auch bloss längerem Urlaub passiert.

Alternativen zum Training im Fitnesstudio können auch entsprechende Sportvereine sein.