Warum macht ein negativer Schufa-Eintrag den Abschuss eines Handyvertrages so schwer? Der Grund hierfür begründet sich darin, dass der Mobilfunkanbieter für die Dienste, die ein Kunde in Anspruch nimmt und die monatlich abgerechnet werden, in Vorleistung geht. Der Mobilfunkanbieter fordert das Geld dann von Kunden wieder ein. Doch ist der Kunde nicht liquide, kann es unter Umständen passieren, dass der Mobilfunkanbieter auf seinen Unkosten sitzen bleibt. Deshalb fordern die meisten Anbieter eine Schufa-Auskunft, bevor der Kunde seinen Vertrag in den Händen hält.

Wie bekommen Kunden mit Schufa-Eintrag einen Handyvertrag?
Doch auch Kunden mit einem negativen Schufa-Eintrag müssen nicht auf einen Handyvertrag verzichten. Denn es besteht die Möglichkeit, ein Handy ohne Schufa zu bekommen. Dies muss in der Regel aber mit einer Kaution abgesichert werden. Zwar bieten diesen Service nur wenige Mobilfunkanbieter. Dennoch ist diese Vorgehensweise eine praktikable Lösung.

Eine weitere Möglichkeit, ein Handyvertrag ohne Schufa zu bekommen, wurde von einigen Anbietern ins Leben gerufen, die finanziell angeschlagenen Kunden unter die Arme greifen wollen. Mit ihrer Hilfe ist auch ein Handyvertrag trotz negativer Schufa möglich.
Hierbei müssen sich die Kunden bei Vertragsabschluss bereits darüber im Klaren sein, wie viel sie monatlich maximal an Gebühren verbrauchen. Als Ergänzung kann hierzu als Sicherheit ebenfalls eine Kaution hinterlegt werden. Somit ist auch hier dem Handyvertrag ohne Schufa der Weg geebnet, denn der Kunde kommt zu seinem Vertrag und der Mobilfunkanbieter sichert sich finanziell ab.

Eine weitere Möglichkeit sind Prepaidkarten. Eine Prepaidkarte bietet zwar eine gute Alternative wenn der Kunde einen negativen Schufa-Eintrag hat

und der Mobilfunkanbieter dadurch keinen Handyvertrag mit ihm abschließen möchte. hierbei besteht aber der Nachteil, dass man ohne das nötige Guthaben auf der Prepaidkarte auch nicht telefonieren kann.

Wie werden Handyverträge ohne Schufa bezahlt?
Handyverträge ohne Schufa werden klassisch per Bankeinzug bezahlt. Um derartige Verträge abschließen zu können, ist allerdings etwas Rechercheaufwand von Nöten. Denn nur wenige Anbieter bieten diesen Service an.