Erfreulich: Roaming-Gebühren sinken in der EU

Passend zum Beginn der Sommerferien sinken die Roaming-Gebühren innerhalb der EU. Bis 2016 soll das Roaming sogar komplett von der Bildfläche verschwunden sein.sinkende-romaing-kosten

Überhöhte Telefonrechnungen nach einem Auslandsaufenthalt sind ärgerlich. Zwar sind die Preise im Laufe der letzten Jahre für Auslandstelefonate kontinuierlich gesunken, dennoch liegen sie weit über den hierzulande gewohnten Konditionen. Aktuell verabschiedete das Europaparlament weitere Senkungen. Bis 2016 sollen im Ausland dann die gleichen Preise wie im Inland gelten.

Ab dem 1. Juli 2012 gelten neue Roaming-Gebühren. Dann kostet ein Anruf im EU-Ausland max. 29 Cent (bisher noch 35 Cent). Für ankommende Anrufe werden max. 8 Cent berechnet (bisher 11 cent). SMS schlagen ab diesem Zeitpunkt mit 9 Cent (bisher 11 Cent) zu Buche. Auf die Preise muss allerdings noch die landeseigene Mehrwertsteuer hinzugerechnet werden. Bis 2014 sollen die Preise stufenweise fallen und Auslandsgespräche ab dann nur noch

19 Cent, angenommene Telefonate 5 Cent und SMS 6 Cent zzgl MwSt. kosten.
Auch die Preise beim Internet-Surfen im Ausland sind erstmalig von einer Preisobergrenze betroffen. Demnach darf die Übertragung von einem MByte ab 01.07.2012 im EU-Ausland nicht mehr als 70 Cent zzgl. Mehrwertsteuer kosten.

Bis Mitte 2016 soll überprüft werden, ob in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine Preisangleichung zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Telefontarifen stattgefunden hat. Sollte dies nicht der Fall sein, kann das EU-Parlament neue Regelungen beschließen.

Smartphones von Samsung am beliebtesten in Deutschland
Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Samsung neuer Weltmarktführer bei Mobiltelefonen ist. Nun gibt es auch aktuelle Zahlen für Deutschland. Auch hierzulande verzeichnet das südkoreanische Unternehmen die meisten Smartphone-Nutzer.

Gefühlt ist das iPhone in aller Munde. Dennoch rangierte laut Marktforschungsinstitut Comscore im März 2012 Apple mit 22,4 Prozent nur auf Rang zwei, was die genutzten Smartphones angeht. 24 Prozent der Deutschen schenkten Samsung ihr Vertrauen. Danach folgt Nokia mit 21,6 Prozent, HTC mit 10,5 Prozent sowie Sony mit 8,2 Prozent. Abgeschlagen dahinter liegt der Blackberry-Hersteller RIM mit lediglich 2,8 Prozent.
Im Februar 2012 führte Nokia (23 %) das Feld noch vor Apple (22,6 %) und Samsung (22,3 %) an.

Auf die Verbreitung der Smartphone-Betriebssysteme schlagen sich die Zahlen wie folgt nieder: Marktführer ist eindeutig Android mit 40 Prozent. Dahinter rangieren das iOS von Apple (22,4 %) und Windows-Mobile (6,9 %).