Das grösste Ärgerniss in Verbindung mit dem iPhone ist meiner Meinung nach nicht die neue Bedienoberfläche, an die man sich sicherlich gewöhnen würde, sondern die Bindung des iPhones an einen von Apple ausgesuchten Mobilfunk-Provider. In den USA war Verizon Communications im Gespräch. Dies sorgte bei den Fans verständlicherweise für viel Unmut. Zwar konnten sich Verizon und Apple letztendlich nicht einigen, sodass

sich Steve Jobs z.Z. nach einem anderen strategischem Partner umsehen muss, doch bleibt leider der Gedanke, dass eine Kopplung des iPhones für den deutschen Markt an einen einzigen Service-Provider wahrscheinlich ist.

Zwar macht dies aus Sicht von Steve Jobs durchaus Sinn, er kann hier die Vertriebskanäle und Strukturen der alteingesessenen Unternehmen wie O2 oder der Telekom-Tochter T-Mobile nutzen, doch ist es fraglich, ob ein Kunde von O2 zu Vodafon wechselt, eventuel sogar seine Nummer nicht mitnehmen kann, um ein iPhone der ersten Generation zu besitzen. Ich würde dies nicht tun.

Zudem droht Apple Ungemach von vielen Seiten. Die Marke iPhone hält in den USA Cisco Systems Inc., in Kanada nutzt Comwave Telecom den Namen iPhone seit 2004 für sein VOIP-Produkt. Es sieht stark danach aus, dass das Telefongerät, was Apple auf den Markt gebracht hat, eventuel bald unter einem anderen Namen zu haben sein wird.

Meine Vorschläge (Markenanmeldung läuft) sind: Applequest, Apfelscheibe, Fingerphone, 4AppleApes und "JobTalky".

Wer auch immer am Ende die Marke iPhone benutzen darf, wird sich über die derzeitge Publicity freuen, denn wie wir wissen gibt es keine schlechte Presse.