Lange Aufenthalte auf Flughäfen und mehrmaliges Umsteigen erschweren den Rückweg in die Heimat bzw. die Anreise in den Zielort – müde steht man am Rollband und wartet auf das Gepäck. Dann fragende Blicke, Achselzucken und Nervosität, als hinter einem Koffer der Trennbalken angefahren kommt. Er signalisiert das Ende der Gepäckstücke, die aus einem Flugzeug stammen. Spätestens in diesem Augenblick kapiert man, dass der eigene Koffer oder Rucksack nicht dabei ist.

Am meisten passiert es der British Airways. Dies geht aus einer Untersuchung des britischen Air Transport Users Councils (AUC) hervor. Demnach verliert die Airline pro 1000 Passagiere 23,1 Gepäckstücke. Auf dem zweiten Rang liegt die portugiesische Fluggesellschaft TAP Air Portugal mit 21 Gepäckstücken.

Aber auch die deutsche Lufthansa verschusselt überdurchschnittlich viel Gepäckstücke und zwar 18,1 pro 1000

Passagieren. Auf Platz vier und fünf liegen Air France und Alitalia mit 16,6 bzw. 16,5 Gepäckstücken.

Basis für diese Studie waren die Angaben der Mitglieder der Europäischen Fluggesellschafts-Vereinigung AEA. Man muss wissen, dass die meisten Billig-Fluggesellschaften dieser Vereinigung nicht angehören.

Die meisten Gepäckstücke werden allerdings binnen zwei Tagen dem Reisenden nachgeliefert. Meine persönliche Statistik weicht ein wenig ab und untermauert andererseits das Ergebnis. Zwei Mal musste ich ohne Gepäck vom Flughafen abziehen: die Airlines hießen British Airways und Iberia. Aber die Gepäckstücke wurden mir tatsächlich innerhalb zweier Tage nachgesandt.