2016 sollte Frau unter anderem in einen Coatigan, in Choker, in Teile im Lingerie-Stlye, im Metallic-Look und aus Wildleder investieren. Schulterfreie Oberteile und Kleider – wer mag, im Carmen-Look – sind ebenfalls angesagt, genauso wie Plissee-Röcke und Plissee-Kleider.

Die Trendfarben 2016 sind Rosa- und Hellblautöne – für beide Geschlechter. Die offiziellen Farben

des Jahres 2016 heißen im Übrigen „Rosenquartz“ und „Serenity“.

Was ist ein Coatigan?
Der Begriff „Coatigan“ setzt sich aus den englischen Wörtern „Coat“ für „Mantel“ und „Cardigan“ für „Strickjacke“ zusammen: Ein Coatigan sieht aus wie ein Mantel in Strickoptik.

Was ist ein Choker?
Die Bezeichnung „Choker“ kommt vom englischen Verb „to choke“, was mit „würgen“ übersetzt wird. Dieser Begriff wurde gewählt, weil dieses Band sehr eng am Hals anliegt. Choker sind eigentlich schon ein sehr altes Modeaccessoires: Sie kamen im 15. Jahrhundert auf.

In den Neunzigern des vorigen Jahrhunderts waren Choker nicht so breit wie die meisten diesjährigen Varianten. Als Materialien werden zum Beispiel Samt, Perlen und Schmucksteine verarbeitet.

Was ist der Lingerie-Style?
Für diesen Look braucht man Dessous. Gemeint sind damit keine Bhs und Slips, sondern seidig-schimmernde Oberteile wie Negligés oder Nachthemden. Diese können unter anderem zu Skinny Jeans und Bikerjacke getragen werden.

Was ist der Metallic-Look?
Teile in diesem Look glänzen – sei es durch ins Gewebe eingearbeitete Metallfäden, metallisch-glänzende Materialien oder Pailletten. Manchmal sehen sie futuristisch aus. Derzeit sind vor allem Kleidungsstücke in Silber up to date.

Wie das alles aussehen kann, wird beispielsweise auf den Internetseiten der Zeitschriften „Cosmopolitan“, „Glamour“ und bei Stylebook.de gezeigt.