Parabene, Phthalate, Konservierungsmittel und Weichmacher können toxisch sein, in den menschlichen Hormonhaushalt eingreifen und das Erbgut der Zellen schädigen – zu näheren Informationen über die Studie vom vergangenen Jahr mit dem Titel „Bübchen schlägt Penaten – Kosmetikanalyse untersucht gefährliche Inhaltsstoffe in Babypflege-Produkten“ geht es hier.

Johnson & Johnson Deutschland: Penaten ohne

Parabene
Die Marke Penaten gehört dem Konzern Johnson & Johnson. Das deutsche Tochterunternehmen ließ am 9. August 2013 mitteilen, dass in den Babypflegeprodukten in naher Zukunft keine Parabene mehr enthalten sein sollen.

„Johnson & Johnson nimmt die Sorgen der Verbraucher sehr ernst und trägt ihnen Rechnung“, heißt es unter www.penaten.de. Die „weltweite Umstellung aller Babypflegeprodukte von Johnson & Johnson, die noch Parabene enthalten“ sei im Gange. „Diese Umstellung war ohnehin geplant und wird im Rahmen des normalen Prozesses einer Re-Formulierung im zweiten Quartal 2014 erfolgen.“

Kampf einer jungen Mutter gegen den Konzern
Eine Verbraucherin, die sich Sorgen machte wegen der Inhaltsstoffe in der Penaten Baby-Wundschutzcreme, ist Caroline Rosales. Die junge Mutter startete ein Blog, um auf das Problem mit den Inhaltsstoffen aufmerksam zu machen. Zusammen mit dem Naturschutzverband BUND initiierte sie eine Petition bei Change.org.

Ob die Umstellung für die Penaten-Babypflegeprodukte „ohnehin geplant“ war oder in erster Linie ihr zu verdanken ist?