Die STIKO hat erstmalig eine Empfehlung für einen Impfstoff gegen Dengue namens Qdenga ausgesprochen, und zwar nicht allein, sondern zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit. Aber dieses Anraten betrifft nicht die gesamte Bevölkerung.

Wer sollte Impfung gegen Dengue-Fieber bekommen?
Empfohlen wird der neue Impfstoff Qdenga, einer Pressemitteilung des Robert-Koch-Instituts vom 11. November 2023 zufolge, allen Personen ab vier Jahren, bei denen bereits eine Infektion mit Dengue-Viren im

Labor nachgewiesen wurde: Die Infektion mit Dengue-Viren verläuft in den meisten Fällen mild beziehungsweise ohne Symptome. Bei einer Zweitinfektion wiederum ist das Risiko, dass die Infektion einen schweren Verlauf nimmt, deutlich erhöht.

Eine allgemeine Empfehlung für die Dengue-Impfung erteilt die STIKO vorerst nicht. Denn laut bisher durchgeführter Studien kann es passieren, dass jemand, der bislang noch keine Infektion mit dem Dengue-Virus hatte, nach der Impfung eine (Erst-)Infektion mit einem schweren Krankheitsverlauf bekommt.

Wie wird gegen das Dengue-Fieber geimpft?
Wer eine durch Labordiagnostik bestätigte Infektion mit Dengue-Viren hatte, der kann sich vor einer Reise in sogenannte Dengue-Endemiegebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko mit Qdenga impfen lassen beziehungsweise wenn bei bezielten Tätigkeiten mit Dengue-Viren außerhalb von Endemiegebieten, zum Beispiel im Bereich der Forschung zu diesen Viren.

Die Grundimmunisierung umfasst zwei Impfstoffdosen. Diese werden im Abstand von drei Monaten gegeben. Die Grundimmunisierung sollte vor Reiseantritt abgeschlossen sein. Die Qdenga-Impfung ist zusammen mit der Reiseimpfung gegen Hepatitis A oder gegen Gelbfieber möglich, wobei die Impfungen in diesem an unterschiedlichen Gliedmaßen erfolgen sollten.

Achtung: Weil es sich bei Qdenga um einen Lebendimpfstoff handelt, darf er bei Schwangeren und Stillenden sowie bei Personen mit einer Immundefizienz nicht verabreicht werden.