In ihrem Internetblog schrieb Dayana über den Besuch: „Es hat soooo viel Spaß gemacht!“."Wir haben auch die Militärhunde getroffen, und sie haben gezeigt, was sie alles können. Die ganzen Typen von der Armee waren wundervoll." Wer jetzt denkt Dayana sei vielleicht einfach nur naiv und habe von den Gefangenen und deren Situation nichts mitbekommen, wird dank ihres Blogs eines besseren belehrt.

Die Besichtigung der Räume der Gefangenen gehörten mit zum Sightseeing-Programm.

So berichtet Dayana, Sie habe die Zellen der Gefangenen gesehen und fand alles sehr interessant. "Wo sie duschen, wie sie sich mit Filmen, Kunstkursen und Büchern erholen".
Und um die Geschmacklosigkeit perfekt zu machen ergänzt sie. "Ich wollte gar nicht mehr weggehen, es war so ein erholsamer Ort, so ruhig und schön“.

Die Präsidentin der "USO" Paula Shugart, versuchte den Vorfall zu relativieren und kommentierte:"Dayana Mendozas Kommentare in ihrem Blog bezogen sich auf die Gastfreundschaft, die ihr entgegen gebracht wurde, während sie die Mitglieder des US-Militärs und ihre Familie auf Guantanamo traf.“

Diese warmherzige Gastfreundschaft können die Häftlinge von Guantanamo sicher nicht geniessen. Barack Obama hat im Januar als eine seiner ersten Amtshandlungen die Schließung des Lagers binnen eines Jahres angeordnet.