Schokolade, Spielzeug, selbst Gebasteltes? Ein alter Hut. Es geht deutlich Ausgefallener. Sogar für Hunde und Katzen gibt es inzwischen in jedem Drogeriemarkt Tieradventskalender, gefüllt mit Leckerlis. Sie kosten um die 5 Euro.

Beim Versuch den Inhalt hinter den Türchen zu essen beisst man sich am
"Steinzeitenkalender" die Zähne aus. Für 25 Euro sind hier 24 kleine Halbedelsteine versteckt.

Der Wellnesskalender der Firma Babor, befüllt mit kleinen Tiegelchen, Tübchen, Ampullen und Pröbchen soll Frauen erfreuen. Kostenpunkt 55 Euro. Dafür ist sie am Heiligabend auch die Schönste.

Mein Favourit: Der "Wartemarken-Adventskalender". Silberne Pappbox an die Wand und

wie auf dem Amt jeden Tag eine nummerierte Marke ziehen. Nur in netterer Umgebung und mit dem Kapitel eines Krimis auf der Wartemarke. "In diesem Jahr versucht Ihnen ein abgehalfteter Privatdektiv auf der Suche nach einem kleinen, goldenen Engel, die Zeit zu vertreiben." Klingt doch vielversprechend. Jede Marke kostet einen Euro, nicht zu viel für eine gute Geschichte.

Ist euch alles zu billig? Geht auch teurer, mit Weinen und Champagner hinter jedem von 24 Türchen. So eine Version kostet dann stolze 449 Euro. Ob da noch Geld für ein Weihnachtsgeschenk übrig bleibt? Merkt ja eh keiner mehr, sind ja alle blau.