Für zwölf von den Testern vergebene Punkte gibt es zumindest eine Lilie. Die höchste Wertung – vier Lilien – erhielten fünf deutsche Wellnesshotels. „Die mitunter erneut sehr schlechte Qualität in Deutschland hat mich überrascht“, wird, Christian Werner, Herausgeber des „RELAX Guide“ in einer Pressemitteilung vom 9. Oktober zitiert.
Im

Durchschnitt liege der Preis für eine Nacht im Doppelzimmer pro Person bei knapp 83 Euro, wofür der Gast einen exzellenten Service in einer angenehmen Atmosphäre erwarten könne, so Werner. In der Wirklichkeit ergebe sich ein anderes Bild: „Das unschöne Phänomen, dass der Gast abgezockt wird, beobachten wir leider auch in Deutschland“, kritisiert der Herausgeber des unabhängigen Branchenführers. Beispielsweise würden statt richtige Massagen sogar in renommierten Wellnesshotels absolut wirkungslose Fantasiebehandlungen unter Namen wie „Afrikanische Isis-Massage mit Kaviar“ oder „Nofretetes Traum“ offeriert.
„Eine in Deutschland besonders verbreitete Unsitte ist, den Spa-Bereich auch für Nicht-Hotel-Gäste zu öffnen“, heißt es in der Mitteilung, weil die Gäste bei 48 Prozent der geprüften Wellnesshotels sich mit „fremden Spa-Besuchern um die Ruheliegen raufen“ mussten.In Österreich lasten auf diese Weise 9,3 Prozent der Wellnesshotels ihr Haus beziehungsweise ihre Angebote aus. „Das ist eine reine Geschäftemacherei auf Kosten der Ruhe und Erholung der regulär zahlenden Gäste“, meint Christian Werner.
Alles in allem wurden 67 Hotels dieses Jahr schlechter bewertet als im Vorjahr – 18 Einrichtungen haben alle ihre bisherigen Lilien verloren. 55 deutsche Wellnesshotels wurden besser bewertet.