Vor einigen Jahren, ich glaube, es war während eines Fluges von Madrid nach Berlin: Die Stewardess kommt vorbei, ich sage zweimal ja und eine gekühlte Dose und ein belegtes Brötchen in Folie liegen auf dem Klapptisch vor mir. Gerade will ich meinen hungrigen Magen mit beidem ruhig stellen, da flüstert sie etwas von Bezahlung. Mein Unverständnis ist ihr nichts Neues. Schließlich nimmt sie alles wieder an sich, sogar das belegte Brötchen, das ich bereits von der Folie befreit habe. Die anderen Fluggäste hungern auch weiter –

es ist nämlich kein Billigflug.

Das neue Konzept der Billig-Airlines scheint aufzugehen. Sie ködern ihre Kunden mit sehr erschwinglichen Basispreisen für Tickets. Doch der Griff ins Portemonnaie der Fluggäste gleicht mittlerweile den Tricks eines Taschendiebs.

Hier nur einige Beispiele der verschleierten Kosten. Für die Zahlung mittels Kreditkarte fallen bei Ryanair drei Euro, Germanwings und Air Berlin sechs Euro an. Bei kurzfristigen Buchungen mit Kreditkarte berechnet EasyJet 7,50 Euro....

...an Kerosinzuschläge haben wir uns nun schon gewöhnt, 12 Euro bei kurzen Distanzen und etwa 60 Euro für Langstrecken werden vom Fluggast akzeptiert....

...Sitzplatzreservierungen kosten zusätzlich. Nur Easyjet und Ryanair bieten keine Reservierungen, dafür können – gegen eine Gebühr – zahlungsfreudige Passagiere früher an Bord, um einen Platz ihrer Wahl zu besetzen: Rynair nimmt drei Euro, EasyJet berechnet je nach Strecke 3,75 bis 11,25 Euro...

...die so beliebten Sitze am Notausgang kosten plötzlich mehr als Plätze mit weniger Beinfreiheit. TUIfly und Air Berlin verlangen für XL-Plätze 20 Euro...

...belegte Brötchen kosten auf einem Easyjet-Flug 10,50 Euro, immerhin ist ein Getränk im Preis enthalten...

... seit März 2006 nimmt Ryanair für Gepäckstücke bis 15 Kilogramm sechs Euro...

...noch Fragen?