Für mich ist es das Land der Sagen und Mythen, der Kelten. Die Landschaft kommt fast schon märchenhaft daher. Grüne Wiesen liegen zwischen lang hingestreckten Hügeln und werden nur durch Steinmauern getrennt. Kleine gurgelnde Rinnsale bereichern die Stille und hauchen der Ruhe Leben ein.

Inmitten dieser Landschaft thronen wuchtige Castles, die oftmals an den Ufern eines Sees errichtet wurden. Eine Reise nach Schottland ist eine Reise in die Geschichte, das Land hat sich scheinbar kaum verändert – hier kann man die Vergangenheit noch spüren und Dudelsack spielende Schotten im Kilt begegnen.

Es gibt noch eine andere Tradition: den Whisky. Nicht jedermanns Sache, aber wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, wird eines Tages eine Reise nach Schottland antreten müssen.

Die Destillen sind schon von weitem auszumachen. Die hoch gestapelten Whiskyfässer sind ein Markenzeichen in der Landschaft.

In Schottland wird in ungefähr 90 Brennereien Scotch hergestellt. Einige Brennereien bieten auch Besichtigungen mit Verkostungen an. Das sollte man sich als Whisky-Freund nicht entgehen lassen.

Wer schon mal in der Gegend ist, sollte der Isle of Skye, die an der westlichen Atlantikseite Schottlands liegt, einen Besuch abstatten. Die Landschaft lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein, auf denen man die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen kann. Und wie sollte man den Tag anders beschließen als mit einem Glas Whisky? Vielleicht mit einem Talisker, dem Scotch von der Insel und unglaublich lecker.

Bleibt nur noch zu klären, ob Mann unterm Kilt wirklich ohne geht.